Strukturierte Daten einbinden für Anfänger

Strukturierte Daten einbinden für Anfänger

Dieser Blogbeitrag soll nicht alle Aspekte der strukturierten Daten behandeln. Vielmehr soll es hier um einen sehr einfachen und sehr schnellen Einstieg ins Thema gehen, sodass Du im Anschluss in nur wenigen Minuten erste Daten auf Deiner Seite einbinden kannst.

Lesezeit: < 5 Minuten

Direkt zum Thema springen:

Was sind Strukturierte Daten?

Erst einmal: Ja, strukturierte Daten und Schema Markup meint das Gleiche. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Daten zu strukturieren oder auszuzeichnen:

• JSON-LD
• Microdata
• RDF

Empfohlen wird von Google die Verwendung von JSON-LD, weshalb es jetzt hier auch nur darum gehen soll. Im Netz gibt es schließlich schon genug holistische Seiten, die alle das Thema schema.org/ strukturierte Daten bis ins kleinste Detail behandeln.
Bist Du auch schon auf so einen Artikel gestoßen und einfach wegen der Fülle an Infos gedanklich ausgestiegen? Deshalb jetzt kurz und knapp:

Mit JSON-LD bindest Du ein Script auf Deiner Seite ein, das Google hilft, den Inhalt deiner Seite besser zu verstehen. Du sagst mit dem Script sowas wie: „Das hier ist eine Frage: …“ und „Das hier ist die Antwort dazu“.

Warum sollte man strukturierte Daten verwenden?

Ziel ist es, dass es dann möglichst auch so in den Suchergebnissen ausgespielt wird, also als Rich Snippet oder sogar als Featured Snippet. Das kann dann so aussehen:

Rich Snippets FAQ

Damit kann man natürlich deutlich mehr Aufmerksamkeit generieren als mit einem normalen Snippet. Außerdem nimmt es sehr viel mehr Platz ein.

In diesem Fall wurden FAQ-Daten ausgezeichnet. Aber auch die Bewertungssterne kann man so ins Snippet bringen.

Welche Arten von strukturierten Daten gibt es?

Die Organisation schema.org entwickelt diese „Sprache“ der strukturierten Daten. Unterstützt werden von Google aber nicht alle dieser Auszeichnungen. Nach aktuellem Stand (07/2019) kann Google diese Auszeichnungen verarbeiten:

Strukturierte Daten Typen & Arten

Strukturierte Daten erzeugen

Jetzt denkst Du vielleicht: „Ich kann nicht programmieren. Wie soll ich denn ein Script schreiben!?“ Ganz einfach: Du nutzt ein Tool. Dafür gibt es verschiedene. Ich nutze gern das Tool von technicalseo.com, weil es so wunderbar einfach in der Bedienung ist. Allerdings ist hier auch nur eine Auswahl an Markups (Arten von strukturierten Daten) verfügbar. Für den Einstieg sollte das aber völlig ausreichen.

Ein Beispiel zum Erzeugen von strukturierten Daten

Du wählst also unter „Which Schema.org markup would you like to create?“ ein Markup aus. Hier soll es jetzt einmal am Beispiel FAQ durchgespielt werden.

Schema Markup Generator

Übrigens: Es gibt auch eine Q&A-Auszeichnung. Damit sind aber Einträge wie in Foren gemeint, wo es einen Thread zu einer Frage gibt und mehrere Antworten dazu.

Die Bedienung ist denkbar einfach: Frage rein, Antwort in die nächste Zeile und schon ist ein erster Code-Schnipsel fertig. Den siehst Du dann auf der rechten Seite. Gelb markiert ist der Content, den Du eingegeben hast.

Die Antworten kannst Du außerdem auch mit folgenden HTML-Tags formatieren:

• <h1> … <h6>,
• <br>,
• <ol>,
• <ul>,
• <li>,
• <a>,
• <p>,
• <div>,
• <b>,
• <strong>,
• <i> und
• <em>.

Empfehlenswert wäre es, auch Leser mit dem Antworttext zu motivieren, mehr dazu auf der Seite selbst lesen zu wollen. Sei also ruhig kreativer als es in diesem Beispiel gezeigt wird.
Das Script kannst Du jetzt erweitern, indem zu über „ADD QUESTIONS“ weitere Fragen und Antworten hinzufügst. Das kommt alles in ein Script.

Strukturierte Daten testen

Über den blauen Knopf rechts in dem Tool kannst Du Dir den Code direkt in den Zwischenspeicher kopieren. Vorher kannst Du das Ganze aber auch an das Google Testtool schicken. Das passiert über den Button rechts mit dem „G“ (der mittlere der drei Buttons). In diesem Fall wählst Du das „Structured Data Testing Tool“. Angekommen bei dem Testtool, sollte in der linken Spalte der Code stehen. Den Test führst Du über den Pfeil unten in der Mitte aus.

Google Testing Tool für strukturierte Daten

Im besten Fall steht jetzt oben rechts „0 FEHLER 0 WARNUNGEN“. Das heißt, dass die Daten von Google gelesen und verarbeitet werden können.

Strukturierte Daten auf einer Seite hinzufügen

Du hast jetzt also so ein Code-Schnipsel in Deinem Zwischenspeicher und eine Seite, für die du diese Daten erzeugt hast. Wie bringt man das zusammen?
Als erstes: Einige behaupten, das Script muss in den Head der Seite. Ich sage, das klappt, egal wo im Quelltext das Script eingefügt wird. Es ist also kein Plugin notwendig. Du öffnest Dir die Seite einfach im Backend, stellst auf die HTML-Darstellung um (oder evtl. wird das bei Dir sowieso immer mit angezeigt) und fügst den Code zum Beispiel am Ende des Content-Blocks ein.
Da es sich um ein Script handelt, wird man im Frontend als Nutzer auf der Seite keinen Unterschied sehen.

Nachdem Du die Seite gespeichert hast, wirfst Du die URL am besten noch einmal in das Testing Tool von Google. Die strukturierten Daten sollten dort ausgelesen werden können und wieder auf der rechten Seite als Tabelle zu sehen sein.
Jetzt musst Du nur noch warten. Am besten einmal in der Search Console über die URL-Prüfung die Indexierung beantragen. Und vielleicht ist es schon nach einigen Stunden oder wenigen Tagen in den Google-Suchergebnissen zu sehen.

Ich hoffe, der Beitrag hat Dir die Hemmungen genommen, es selbst einmal auszuprobieren. Hast Du vielleicht Fragen oder eigene Erfahrungen? Lass es uns wissen! Wir würden uns freuen!

4 Kommentare
  1. Christine Gerresheim
    Christine Gerresheim sagte:

    Ein fast schier unmögliches Unterfangen für Webseiten-Beginner oder Blogbetreiber, bei SEO noch durchzublicken. Leider kann sich nicht jeder Betreiber einer Webseite teure Agenturen leisten und für meinen Geschmack wird Google einfach zu mächtig, undurchsichtiger und unberechenbar, da ständig Änderungen und Erneuerungen erfolgen. Hat man dann nicht so hilfreiche Seiten wie diese zur Hand, ist man gänzlich verloren.

    Antworten
  2. Ralph Schulze
    Ralph Schulze sagte:

    Danke für den tollen Beitrag! Das Timing ist perfekt, denn ich beschäftige mich aktuell damit, mein Lexikon (in einem Shop) um strukturierte Daten zu erweitern. Allerdings hadere ich an der Frage welches Markup das Richtige ist. FAQ oder Q+A? Denn im Lexikon werden ja keine Fragen beantwortet, sondern Begriffe erläutert.

    Hast du eine Empfehlung für mich?

    Antworten
    • Silke Wunderlich
      Silke Wunderlich sagte:

      Hallo Ralph,

      Q&A ist nur für Seiten, auf denen es einen Post mit einer Frage gibt und dazu mehrere Antworten, wie bei gutefrage.net.
      FAQ kannst Du nur verwenden, wenn es sich wirklich um Fragen handelt. Eine Möglichkeit ist also, tatsächlich Fragen zu verwenden, z. B. „Was ist Allantoin?“ statt nur „Allantoin“.
      Eine andere Möglichkeit ist die Auszeichnung als „vorlesbar (speakable)“. Die Informationen muss aber kurz und knapp, am besten in max. 2-3 Sätzen formuliert werden. Die Verwendung dieser Daten befindet sich bei Google allerdings noch in der Beta-Phase und ist in erster Linie für die Sprachausgabe des Google Assistant gedacht. Es besteht aber auch eine klein Chance damit ein Ergebnis auf Position 0 zu ergattern.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.