Was kostet Suchmaschinen-Optimierung?

Was muss ich für den Erfolg in SEO investieren?

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein wichtiger Bestandteil in einem guten Marketing-Mixes. Auch wenn der Marketing-Kanal nicht kostenlos ist, gehört der daraus gewonnene Traffic zu dem nachhaltigsten Bewegungen, die du erzeugen kannst. Es ist kein AN/AUS-Kanal, wie man es von SEA und PPC (Google Ads/Facebook Ads) zum Beispiel kennt. Eine einmal erworbene Sichtbarkeit bleibt in der Regel sehr lange der Domain zugeordnet und erzeugt damit laufende neue Besucher.

Bevor du dich aber für diesen Marketing-Kanal entscheidest, solltest du dir die Kosten ansehen. Ist der Kanal rentabel nutzbar für das entsprechende Geschäftsmodell? In diesem Beitrag gehen wir sehr ins Detail. Wenn Du Fragen zu den einzelnen Bereichen haben solltest, melde dich gerne bei uns!

Suchmaschinenoptimierung Kosten, Preise und Budgets

Im Orchester der Suchmaschinenoptimierung gibt es viele beteiligte Instrumente – und Experten, die diese Instrumente beherrschen und die gemeinsam, im Zusammenspiel, für den Rankingerfolg und somit auch für mehr Besucher verantwortlich sind. Dabei sind die Anforderungen aber sehr unterschiedlich. Es gibt deutliche Unterschiede zwischen einer Seite, die in einem extrem umkämpften Bereich unterwegs ist, und einem sehr lokalen Nischenanbieter.

All diesen unterschiedlichen Anforderungen werden wir hier thematisieren. Viel Spaß bei der Lektüre!

Diesen Artikel gibt es auch als WAYNE Podcast von unserem CEO Marco Janck:

Diesen Artikel gibt es auch als WAYNE Podcast von unserem CEO Marco Janck:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGRpdiBjbGFzcz0nYXZpYS1pZnJhbWUtd3JhcCc+PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iV2FzIGtvc3RldCBTdWNobWFzY2hpbmVub3B0aW1pZXJ1bmc/IFdBWU5FIDEyMyIgd2lkdGg9IjE1MDAiIGhlaWdodD0iODQ0IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL0hHWEFPV0ltRlNNP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT48L2Rpdj4=

Welches Ziel soll die Suchmaschinenoptimierung haben?

Suchmaschinenoptimierung hat im Grunde nur ein Ziel: dass Du zu für dich passenden Suchwörtern innerhalb der organischen Suche von Google oder anderen Suchmaschinen prominent und sichtbar gefunden wirst. Es sollen so genannte Rankings erzeugt werden, die Informationssuchende auf deine Seite bringen.

Diese Marketingform bringt den Besucher sehr schnell zu dir. Er ist bei gutem Ranking im Grunde nur noch einen Klick von deiner Seite entfernt und idealerweise auch von einer Conversion.

Wenn du um die Möglichkeiten dieses Marketing weißt, dann hast du den ersten Schritt in Richtung Wert gemacht. Was wäre es dir also wert, Besucher über diesen Weg zu generieren?

Eine schwere Frage, wenn man sich nicht mit dem Thema auskennt. Genau hier soll diese Seite helfen. Wir geben dir einen Überblick über interne und externe Kosten, sodass du ein eigenes Gefühl für die Höhe deines benötigten SEO-Budgets erhältst.

Suchmaschinenoptimierung ist ein extrem nachhaltiger Marketing-Kanal, aber weit davon entfernt, kostenfrei zu sein. Das solltest du wissen, da es im Zusammenhang mit SEO oft den Irrglauben vom „kostenlosen Traffic“ gibt. In der Suchmaschinenoptimierung zahlst du nicht für den Besucher direkt, aber sehr wohl für die Arbeit, die du investierst, damit der Besucher zu dir findet. Es sind also im Grunde indirekte Kosten.

SEO, Content Marketing Fragen? Dann melde Dich bei uns

Traffic-Potential vs. Kosten der Suchmaschinenoptimierung

Um überhaupt ein Gefühl für das Potential und damit der Kosten zu bekommen, musst du um das Suchvolumen im entsprechenden Markt wissen. Wie viele Menschen suchen also nach bestimmten Begriffen aus deinem Marktumfeld.

Die Daten sind leider nicht völlig frei zugänglich, wenn man sie im Detail haben will. Es gibt aber entsprechende Tools, um an die Daten zu kommen. Wir können dir hier gerne helfen. Um aber dennoch aufzuzeigen, wie eine SEO-Agentur wie wir den möglichen Traffic kalkuliert, wollen wir hier mal einige Beispiele zeigen.

Werbeagentur im SISTRIX-Tool

Gehen wir einmal davon aus, dass du eine Werbeagentur hast und zu dem Suchwort Werbeagentur neben vielen anderen Suchwörtern gefunden werden willst. Dazu kann man direkt in einem Tool wie SISTRIX suchen und bekommt eine entsprechende Antwort.

Suchvolumen zum Suchwort Werbeagentur in SISTRIX

Du siehst, dass monatlich durchschnittlich 10.800 Mal in Deutschland nach diesem Begriff gesucht wird. In 7.950 Fällen erfolgte aus der Suche auch ein Klick direkt zu einer Ergebnisseite.

Dieses ist aber nur ein Suchwort in deinem Markt. Es gibt unzählige weitere Begriffe und natürlich auch entsprechende Mehrwort-Kombinationen (sog. Longtail-Keywords).

Um das wirkliche Potential zu erkennen, macht es Sinn, sich Seiten von Mitbewerbern anzusehen, die bislang schon sehr gute Sichtbarkeit in den Suchmaschinen haben.  Um das zu tun, schauen wir doch mal, welcher Konkurrent prominent auftaucht.

Kosten-Analyse auf Basis der Konkurrenz

Hier siehst du die Domain Dreamland.de – eine Werbeagentur und Kommunikationsagentur aus Heidenheim. Sie rangt zu dem Einzelbegriff „Werbeagentur“ auf Position 4.

Wie viele Besucher hat diese Seite nun aber wirklich, und was sind diese Besucher wert?

Um sich der Antwort auf diese Frage anzunähern, nutzen wir die Funktionalität der Trafficschätzung. Im Falle dieser Webseite wird von durchschnittlich 1.304 Besuchern pro Monat ausgegangen. Auch wenn dieser Wert mit Vorsicht zu genießen ist, so gibt er doch eine Kontur.

Um den Basiswert dieses Traffics zu erkennen, wird hier im Tool geschaut, was man bei Google Ads für entsprechende Platzierungen in der bezahlten Suche bezahlen müsste.

Hier liegt der durchschnittliche monatliche Wert bei 2.785 €. Wie gesagt, dass ist nur der Betrag den du für die gleiche Werbeleistung in der bezahlten Suche ausgeben müsstest.

Traffic-Wert in der organischen Suche

Nun gibt es von diesem Wert keine direkte Ableitung zu den von dir zu tätigenden Investitionen, wenn du auch dieses Suchvolumen erreichen willst, aber er gibt einen Anhaltspunkt.

Sagt das etwas über den Wert aus?

Nein! Der echte Wert entsteht erst bei dir und in Verbindung mit deinem Produkt bzw. den erwirtschaftbaren Margen.

Beispiel 1

Nehmen wir also mal an, dass ein neuer Kunde einen durchschnittlichen Umsatz von 10.000 € erzeugt, und deine Gewinn-Marge bei 20% liegt. Dann würdest du mit jedem Kunden theoretisch 2.000 € verdienen.

Wenn du also von 1.304 Besucher 10 neue Kunden pro Monat generierst, dann erzeugt das 20.000 € Gewinn.

Beispiel 2

Wenn diese Werte sich verschieben, dann verändert sich die Betrachtung deutlich. Würdest du mit einem Kunden einen durchschnittlichen Umsatz von 30.000 € machen und deine Marge bei 30% liegen, dann steigt der Gewinn bei ebenfalls 10 neuen Kunden auf 90.000 €.

Mehr Conversion?

Stell dir jetzt mal vor, dass deine platzierte Seite nicht nur 10 neue Kunden im Monat bringt, sondern 20 oder 40. Dann würden die Gewinne im Beispiel 1 auf 40.000€ bzw. 80.000 € steigen und im Fall von Beispiel 2 auf 180.00 € bzw. 360.000 €.

Gleiche oder ähnliche Berechnungen kannst du auch mit Stück-Margen auf Produkt-Ebene durchführen.

Diese Rechenbeispiele sollen vor allem eines deutlich machen: Die Magie liegt bei dir und deinem Produkt. Die Besucher-Prognose kann dir nur sagen, wieviel du erwarten kannst. Zeigt also dein Ziel. Wieviel es dir wert ist, dieses Ziel zu erreichen, ist deine unternehmerische Entscheidung.

Das hier gezeigte Beispiel zeigt sehr gut, dass sich diese Agentur nur auf und um das Keyword Werbeagentur aufgestellt hat. Nun bedenke mal, was möglich wäre, wenn sich die Basis deutlich erweitern würde. Von über 600 rankenden Suchwörtern auf 6.000 oder mehr. Es gibt also sehr viele Stellschrauben, um einen Wert für SEO-Maßnahmen zu finden und ein Gefühl für den richtigen wirtschaftlichen Budgets-Ansatz zu erkennen.

Wenn du Details für deinen Bereich benötigst, dann sprich uns doch mal unverbindlich und kostenlos an!

Wie umkämpft ist dein Markt?

Wenn du dir über die Leistungsfähigkeit deiner Wirtschaftlichkeit im Klaren bist, kommt eine weitere Entscheidungsgröße hinzu: der Markt.

Es ist ja toll, wenn du richtig gute Margen hast oder auch mit richtig guten Margen auf eine große Menge an Konsumenten triffst. Die Frage ist aber:

Wie viele andere Fischerboote und Fabrikschiffe befahren schon das Fanggebiet und fischen nach demselben Fisch?

Diese Frage entscheidet oft darüber, ob man es sich leisten kann – oder leisten will – in Suchmaschinenoptimierung zu investieren.

Oftmals läuft es auf die Frage hinaus: Lohnt es sich die Großen anzugreifen oder nicht?

Dabei gibt es zwei Pole, zwischen denen sich dein Entscheidungsfeld aufspannen kann – je nachdem, wie der Markt, auf dem du dich bewegst, konkret aussieht.

Das Beispiel der Werbeagenturen zeigt einen dieser Pole im Grunde sehr gut: Oft ist der Markt groß und wirklich von vielen großen Playern hart umkämpft. Große Player sind nicht selten auf dem Auge der Suchmaschinenoptimierung blind. Wie ist es sonst zu erklären, dass eine doch relative kleine Werbeagentur auf Position 4 ranken kann, aber weit und breit keine der umsatzstärksten TOP10 Agenturen zu finden ist?

Das zeigt, welche Chancen gerade in der Suchmaschinenoptimierung liegen können.

Wenn wir uns aber mal das Schlachtfeld des Marktes für Unterhaltungsgeräte anschauen, dann ist das Bild ein deutlich anderes.

SEO Konkurrenz am Beispiel des Suchwortes Fernseher

Hier zeigt sich wie individuell die Frage ist, ob sich Suchmaschinenoptimierung lohnt. Willst du im Fernseher Markt durchstarten, dann muss dir klar sein, mit wem du dich da messen lassen musst. Das macht den Marketing-Kanal Suchmaschinenoptimierung deutlich teurer, als wenn du im Bereich der Werbeagenturen etwas bewegen willst.

Am Ende bleibt: Die Marge muss und/oder die Gewinnaussichten müssen eine Budget-Entscheidung rechtfertigen.

Identifikation als Schlüssel zum SEO-Erfolg

Bevor wir jetzt gemeinsam sehr tief in die Zahlen und den Markt der Suchmaschinenoptimierung einsteigen, will ich dir noch eine wichtige Kernbotschaft mit auf den Weg geben: Suchmaschinenoptimierer und die Leute in anliegenden Gewerken sind auch Menschen.

Wenn du also einen Auftrag erteilen willst, dann denke immer daran, dass du dir mit dem Auftrag ein Stück Identifikation mit dir, deinem Unternehmen oder den Produkten bzw. Dienstleistungen erkaufst. Dies solltest du beim Umfang in jedem Fall beachten. Es macht einen erheblichen Unterschied aus, ob du einen Freelancer oder eine Agentur für einen Tag im Monat buchst oder für 10 Tage. Im ersten Fall teilst du dir die Aufmerksamkeit mit möglichen 20 anderen Kunden, die jeweils auch einen Tag gebucht haben oder die Aufmerksamkeit bekommt der, der einen deutlich mehr Tagessätze gebucht hat. Das ist ein völlig menschlicher Vorgang. Mehr Anteil an der monatlichen Arbeitsleistung heißt mehr Arbeit am Projekt, mehr Kommunikation mit dem Kunden und mehr Identifikation. Weniger Anteil bedeutet auch gleichzeitig weniger Identifikation. Wenn du also in einer Agentur, die sonst viele 2.000 € Aufträge verarbeitet, einen Auftrag von 50.000 € Euro im Monat platzierst, dann ist dir in der Regel deutlich mehr Aufmerksamkeit sicher. So ticken die Menschen einfach.

Gleiches gilt für Freelancer. Bist du einer von 20 mit einem gebuchten Tagessatz pro Monat, oder buchst du 10 Tagessätze von 20? Der mit einem Anteil von 1/20stel bekommt immer weniger Identifikation als der mit 1/2-Anteil.

Das leuchtet ein, oder?

SEO, Content Marketing Fragen? Dann melde Dich bei uns

INSIGHTS ÜBER DIE KOSTEN DER SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

Welche Arten von Suchmaschinenoptimierern gibt es?

Im Grunde kann man vier Gruppen von Suchmaschinenoptimierern unterscheiden.

SEO-Generalisten/Experten
(technisch, inhaltlich, Links)

Über den einzelnen SEO-Spezialisierungen stehen die Experten mit einer umfänglichen Knowhow-Basis. Die Generalisten unter den SEOs. Das sind Experten, die sich über viele Jahre Wissen angeeignet haben. Trotz eines in der Regel vorhandenen Hangs zu einer bestimmten Spezialisierung verfügen sie über dennoch so gute allgemeine Kenntnisse und Erfahrungen, um das GANZE im Blick zu behalten, beurteilen zu können und für Umsetzung zu sorgen. Sie sind dann vielleicht nicht Profis in jedem Teilbereich, aber sie kennen Menschen und Spezialisten, die ihnen helfen, die als notwendig erkannten Ziele zu erreichen.

Diese Art von SEOs ist sehr selten am Markt zu finden. Sie haben mit ihrem Wissen selbst oft Firmen oder Agenturen gegründet und sind nur selten mit direkter operativer Umsetzung beschäftigt. Solch einen SEO-Experten für sich zu gewinnen, ist also schon eine Leistung für sich – und über Geld haben wir da noch nicht einmal gesprochen.

SEO Generalist vs. SEO Spezialist

Die technischen Suchmaschinenoptimierer

Die technischen SEOs und die Content-SEOs – aufgrund der Eigeninteressen gibt es hier nur selten Überschneidungen.

Die technischen SEOs kümmern sich im Grunde um die Optimierung des Codes von Internetseiten. Schnelle Ladezeiten (Core Web Vitals), kompakter Code, Crawling und vieles mehr gehören zu ihrem „Kerngeschäft“.

Google hat mit seinem aktuellen Sprachrohr John Müller oft darauf hingewiesen, dass schnelle und saubere Seiten klare Ranking-Vorteile haben. Daher ist die Arbeit von technischen SEOs sehr wichtig.

Hier ein Statement von John von der SMX:

Technisches SEO ist wichtig für gute Rankings

Andererseits weist John auch darauf hin, dass sie viele Algorithmus Updates machen, um weniger optimierten Seiten trotz guter anderer Signale zu helfen.

Technisches SEO muss nicht immer sein

Die Folien stammen von Glenn Gabe.

Wie immer sind die Aussagen von Google sehr widersprüchlich. Nach unserer Meinung ist technisches SEO mit zunehmender Seitengröße und Komplexität immer noch sehr wichtig und rankingrelevant. Dennoch werden Website-Lösungen automatisch immer weiter optimiert und verbessert, so dass die Wichtigkeit für die Zukunft eher abnehmen könnte. Auch, dass Google immer wieder darauf hinweist, wie wichtig Marketing-Signale und Vertrauen sind, deutet in diese Richtung. Gerade hier kommen Elemente (Fotos/Video) zum Einsatz, die lastenintensiv sind und die Performance belasten. Google dürfte hier also äußerst tolerant sein, wenn es um die Performance geht.

Aber eines ist auch klar: Wenn ein Besucher auf Websites wirklich lange warten muss, dann ist es ein Ranking-Nachteil, weil die Nutzererfahrung eher schlecht ist.

Google muss aber immer auch im Blick behalten, dass auch Nicht-SEOs Seiten betreiben, die durchaus gute Marken sein können und einen Bedarf decken.

Content-fokussierte Suchmaschinenoptimierer

Wenn es um inhaltlich optimierte Seiten geht, haben die Content-SEOs ihren großen Auftritt. Tolle Themen, tolle Texte, attraktive Bilder und Grafiken, erklärende und unterhaltende Videos, Audios und viele andere Medienformate werden hier eingesetzt, um möglichst ideale Dokumente zu erstellen, die viele Zielgruppen mit möglichst vielen Formaten bedienen.

Wenn Markenaufbau und Vertrauen also wichtiger und User-Signale Teil der Rankingfaktoren werden, dann kommt content-fokussierten SEOs sicherlich ein hoher Wert zu. Sie sind vielleicht die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung.

Als Experten, die alle Welten und Sichtweisen für optimierte Seiten zusammenbringen und orchestrieren können.

Content-fokussierte SEOs

Linkbuilder

Dies ist eine sehr spezielle Form von SEO-Experten. Sie haben sich meist ausschließlich auf den Bereich des Linkaufbaus fokussiert. Also einem Teil der nach den Richtlinien zwar im Grunde verboten ist, aber dennoch ein wichtiger Teil der Suchmaschinenoptimierung ist und wohl auch noch eine Weile bleibt.

Diese SEOs sind gut in der Analyse anderer Linkprofile, im Handel mit Links und sollten auch eine Stärke in der Kommunikation haben, da speziell der Linkhandel eben ein „Dealing Business“ ist.

Die Linkbuilder im SEO

SEO, Content Marketing Fragen? Dann melde Dich bei uns

Was verdienen diese SEOs?
Eine komplexe Betrachtung

Wie fast immer im Leben gibt es auch hier nicht nur schwarz und weiß, sondern sehr viele Schattierungen von Grau. Wir wollen uns hier den Kosten für SEO-Experten über die Jahresverdienste annähern. Die Werte sind Erfahrungsbeträge aus unserer Erfahrung über 20 Jahre am Markt. Es existiert allgemein ein Gehaltsgefälle von Süd (+) nach Nord (-) und von West (+) nach Ost (-). Dazu kommt, dass Inhouse als SEO oft mehr Geld verdient wird, als in SEO-Agenturen. Aber auch das hängt sehr stark von der Gewinnleistung im Unternehmen und dem Stellenwert von SEO im Unternehmen ab.

Legen wir mal los:

Was verdient ein SEO Trainee?

Im Grunde startet es fast immer mit sogenannten SEO-Trainees. Das sind Leute, die gerade frisch in die Suchmaschinenoptimierung eingestiegen sind. Sie verfügen nach einer Trainee-Zeit von ca. einem Jahr bei viel Einsatz, Studium von Literatur und der Arbeit an eigenen und Teilen von Kundenprojekten über ein gutes Basis-Rüstzeug, um dann produktive SEO Arbeit zu leisten. Was sie aber nicht haben, ist die „geheime Zutat“ für einen guten SEO. Die Erfahrung. Das müssen sie sich dann über Jahre erstmal aneignen.

SEO Trainees erhalten in

SEO Agenturen ein Jahresgehalt von 19.764 € bis 24.000 €

Inhouse zwischen 19.764 € und 30.000 €.

Wenn sie andere Skills bereits mitbringen, die beim jeweiligen Arbeitgeber übergreifend eingesetzt werden können, kann es auch mehr sein.

In dieser Phase entscheidet sich sehr oft, ob der Trainee eher als technischer SEO, als Content-SEO oder als Linkbuilder eingesetzt wird. Gute Arbeitgeber erkennen und fördern dort Stärken. Aber zur ehrlichen Betrachtung gehört auch, dass die Trainees oft nicht gefragt werden, was ihre Präferenzen sind oder wo sie ihre Stärken sehen, sondern dort eingesetzt werden, wo der Bedarf aktuell am größten ist.

Gehälter von SEO Trainees in Deutschland 2021

Was verdient ein Junior SEO?

Nach ca. einem Jahr Praxiserfahrung wird ein SEO-Trainee zum Junior SEO. Er hat die beschriebene Basiserfahrung und übernimmt jetzt eigene Projekte unter der Kontrolle von erfahrenen SEOs. Auch hier muss man sagen, dass viele Junior SEOs ohne ausreichende Betreuung direkt auf die Kunden „losgelassen“ werden. Einfach, weil der Bedarf bei vielen Agenturen groß ist. Auch Inhouse werden die Juniors meistens gleich ins kalte Wasser geschubst und müssen alles machen und alles können.

Junior SEOs erhalten in

SEO Agenturen ein Jahresgehalt von ca. 22.000 € und 36.000 €

Inhouse zwischen 25.000 € und 45.000 €.

Wenn sie andere Skills bereits mitbringen, die beim jeweiligen Arbeitgeber übergreifend eingesetzt werden können, kann es auch mehr sein.

In dieser Phase entscheidet sich oft, ob die Leute wirklich Lust auf die Arbeit haben oder ob sie unter der Last der Anforderungen aufgeben.

Gehälter von Junior SEOs in Deutschland 2021

Was verdient ein SEO-Manager?

Nach ca. drei Jahren haben SEOs einen wirklich guten Erfahrungsschatz ausgebildet und ein Gefühl für richtige strategische Entscheidungen ausgeprägt. Sie arbeiten völlig selbstständig und können sauber und erfahren Kunden kommunikativ beraten.

Erfahrende SEOs erhalten in

SEO-Agenturen ein Jahres-Brutto von ca. 30.000 € und 45.000 €

Inhouse zwischen 30.000 € und 55.000 €.

Wenn sie andere Skills bereits mitbringen, die beim jeweiligen Arbeitgeber übergreifend eingesetzt werden können, kann es auch mehr sein.

Gehälter von SEO Managern in Deutschland 2021

Was verdient ein Senior SEO?

Senior SEOs haben mindestens sieben Jahre Berufserfahrung. In Agenturen sollten sie viele unterschiedliche Kunden betreut und somit viele verschiedene Erfahrungen gemacht haben. In Inhouse-Abteilungen sollten sie wirklich unter Beweis gestellt haben, dass sie die Website-SEO-Performance in Umsatz umgemünzt haben.

Senior SEOs erhalten in

SEO Agenturen ein Jahres-Brutto von ca. 35.000 € und 55.000 €

Inhouse zwischen 35.000 € und 60.000 €.

Wenn sie andere Skills bereits mitbringen, die beim jeweiligen Arbeitgeber übergreifend eingesetzt werden können, kann es auch mehr sein.

Gehälter von Senior SEOs in Deutschland 2021

Was verdient ein Head of SEO?

Der Head of SEO ist im Grunde ein Senior SEO mit Personal-Verantwortung. Er bringt damit einen weiteren Skill ein, der für das jeweilige Unternehmen und die Struktur sehr wichtig ist.

Head of SEOs erhalten in

SEO-Agenturen ein Jahres-Brutto von ca. 45.000 € und 75.000 €

Inhouse zwischen 45.000 € und 95.000 €.

Wenn sie andere Skills bereits mitbringen, die beim jeweiligen Arbeitgeber übergreifend eingesetzt werden können, kann es auch mehr sein.

Hier ist sehr entscheidend, welchen Ruf sich ein SEO bis dahin erarbeitet hat bzw. welche echte strukturellen und/oder finanzielle Erfolge derjenige vorweisen kann.

Gehälter von Head of SEO in Deutschland 2021

Was verdient ein Linkbuilder?

In der Praxis sind Linkbuilder im SEO-Umfeld nicht die „Großverdiener. Die Abläufe sind oft sehr skaliert und daher Personen auch vergleichsweise leicht ersetzbar. Nur Wenige stechen mit übergreifenden SEO-Kenntnissen hervor und könnten auch problemlos Kunden vollkommen selbstständig betreuen. SEO-Linkbuilder erhalten oft ein

Linkbuilder erhalten in

SEO Agenturen ein Jahres-Brutto von ca. 25.000 € und 40.000 €

Inhouse zwischen 25.000 € und 45.000 €.

Wenn sie andere Skills bereits mitbringen, die beim jeweiligen Arbeitgeber übergreifend eingesetzt werden können, kann es auch mehr sein.

Da Linkaufbau oft ein Handels- bzw. Kommunikationsgeschäft ist, kommen höhere Gehälter meist über den Vertrieb und die entsprechenden Provisionen zustande. So  können gute Vertriebler also schnell ein Vielfaches verdienen.

Gehälter von Linkbuildern in Deutschland 2021

Was verdient ein SEO Freelancer?

Auch wenn es nicht immer der Fall ist, so sollte nach unserer Meinung ein SEO-Freelancer mindestens den Erfahrungsschatz eines SEOs mit drei Jahren Arbeitserfahrung haben. Alles andere macht wenig Sinn. Er muss in seiner Position möglichst viele Kompetenzen in sich vereinen. Erfahrene SEOs haben auch bei den Verdienstmöglichkeiten klare Vorteile.

Gute SEO-Freelancer erzielen Jahresumsätze von

50.000 € bis 240.000 €.

Die Stundensätze liegen oft zwischen 79 € und 110 €, die Tagessätze bei 600 bis 1000 €. Die Unterschiede kommen durch die Art der Einzelumsetzung zustande. Manche Freelancer mit kleineren Kunden rechnen ausschließlich nach Stundensätzen ab, während SEO-Freelancer mit großen Kunden immer direkt Tagessätze veranschlagen. Daher ist ein Übertrag von Stunde auf Tag bzw. eine Ableitung nicht sinnvoll aus unserer Sicht.

Oft machen sich Senior SEOs und Head of SEOs als SEO-Freelancer selbstständig. Leider oft auch Trainees nach kurzer Zeit.

Diese Umsätze machen SEO Freelancer mit SEO Kunden im Jahr

Gibt es Unterschiede zwischen SEO-Agenturen und SEO-Inhouse-Abteilungen?

In aller Regel bezahlen die SEO-Agenturen weniger als die Inhouse-SEO-Abteilungen. Aber eine grundsätzliche Aussage ist das nicht, sondern ein Erfahrungswert. Das liegt in der Struktur und der Kostenzusammensetzung von SEO-Agenturen. Gute Leute erwarten ein gutes Gehalt, keine Frage. Die Margen in den Agenturen liegen aber oft bei unter 30%, und das gerade weil sie gute Gehälter zahlen wollen und müssen. Müssen deshalb, weil auf der anderen Seite viele Unternehmen stehen, die mit deutlich höheren Margen einfach in der Lage sind, höhere Gehälter für Inhouse-SEOs zu bezahlen. Das ist gerade für SEO-Agenturen oft ein Problem. Sie bilden ein Großteil der SEOs aus und verlieren sie dann oft an beschriebene Unternehmen.

Aber es gibt dafür, wie gesagt, keine allgemeingültige Wahrheit. Oft schaffen es SEO-Agenturen auch mit niedrigen Gehältern einen Vorteil zu generieren, weil dort „Nerds“ untereinander sind. Das entsprechende Arbeitsklima schafft eine Zufriedenheit bei den Experten, die sich ja in der Regel weiterentwickeln wollen. Gehalt steht da nicht immer an erster Stelle.

Kostet Suchmaschinenoptimierung im Süden genauso viel wie im Osten, Westen oder Norden?

Im Allgemeinen ist es so, dass SEO-Gehälter im Süden Deutschlands höher ausfallen. Egal, ob als Agentur-SEO oder-Inhouse SEO. Das liegt ganz einfach an den deutlich höheren Unterhaltskosten in Süddeutschland. Auf der anderen Seite liegen die SEO-Gehälter in Ost-Deutschland oft deutlich niedriger.

Dazwischen gibt es nur individuelle Betrachtungen. Wenn man dennoch etwas Pauschales sagen will, dann verlaufen die Gehälter von West nach Ost (im Westen hoch) und von Nord nach Süd (im Süden hoch).

SEO, Content Marketing Fragen? Dann melde Dich bei uns

Welche Experten werden noch benötigt für den Erfolg?

In den meisten Fällen macht nicht EIN SEO die ganze Arbeit, sondern er wird von anderen Experten unterstützt.

Technische SEOs werden oft von Webdesignern und Programmierern unterstützt.

Content-SEOs oft von Webdesignern, Textern, Grafikern, Fotografen, Videografen und Gamification-Experten.

Diese Experten spielen also eine wichtige Rolle, wenn es am Ende darum geht, was Suchmaschinenoptimierung eigentlich kostet.

Schauen wir uns also mal an, was es kostet, solche Experten in Festanstellung oder über Stunden und Tagessätze zu finanzieren.

Was verdienen Texter? Was kostet Text?

In der Suchmaschinenoptimierung haben Texter ihre festen Platz, da die Suchmaschine auf textuelle Inhalte massiv angewiesen ist. Entweder schreiben SEOs ihre Texte selber oder sie haben Texter, die diese Aufgabe übernehmen. Ob das dann Angestellte oder Freelancer sind, ist auf Content-Seite egal. Egal sind aber oft nicht die Kosten, die damit verbunden sind. Daher schauen wir uns hier mal an, welche Preismodelle es für Texter gibt und welche Gehälter in Anstellung gezahlt werden:

Abrechnungsmodelle für Text-Freelancer

Texten mit Wortpreis

Die Abrechnung nach Wort ist sicherlich die verbreitetste Abrechnungsform für Texter im SEO-Umfeld. Bei dieser Abrechnungsart ist für Texter und Auftraggeber sehr klar, was man für welchen Preis bekommt.

Die Wortpreise liegen hier für einfache Texte zwischen 0,07 € bis 0,15 €, bei normalen Texten zwischen 0,15 € und 0,50 € und bei schwierigen Fachtexten zwischen 0,50 € und 1,20 €.

Realistisch betrachtet liegt der Wortpreis in der Regel zwischen 10 und 20 Cent. Schwierige Fachtexte, die suchmaschinenoptimiert werden sollen, werden in den meisten Fällen nicht von Textern, sondern von Inhouse-Mitarbeitern geschrieben und im Nachhinein durch einen Texter (oder den betreuenden SEO) selbst mit Suchbegriffen angereichert und sprachlich optimiert. Daher gibt es diese Gattung „schwieriger Fachtext“, der den hohen Wortpreis rechtfertigt, in der Praxis eher selten.

Oft wird das dann auch tatsächlich eher über Stundensätze abgerechnet, ähnlich wie das Texten von Slogans, das sich über Wortpreise auch nicht wirklich sinnvoll abbilden lässt.

Texten mit Stundensatz

Diese Abrechnungsform ist auch sehr verbreitet und von nicht wenigen Textern gegenüber der Abrechnung nach Worten bevorzugt. Das ist aber auch eine Frage individueller Präferenzen des Texters.

Stundensätze normaler Texter liegen bei 60 € bis 80 €, sehr erfahrene Texter/Experten verlangen zwischen 79 € und 120 €.

Abweichungen nach oben und unten sind zwar möglich, allerdings richten sich die meisten Texter – wenn sie denn nach Stunden abrechnen – nach der Tabelle des Texterverbands, die ungefähr ein Spektrum von 60 bis 120 € vorgibt.

Die Abrechnung nach Stundensatz gibt dem Texter eine gewisse Freiheit, die aber oft von dem Wunsch des Auftraggebers nach einer garantierten Wortmenge eingeengt wird. Wenn der Texter aber wirklich frei schreiben darf, kann es für beide Seiten sehr sinnhaft sein. Es gehört gerade bei den Auftraggebern etwas Mut dazu, diese Abrechnungsform zu nutzen.

Texten nach Tagessatz

Wenn Texte im größeren Umfang und/oder der Texter für eine gewisse Dauer benötigt wird, dann kommen oft Tagessätze für die Abrechnung ins Spiel. Hier wird der Texter für eine gewisse Anzahl von Tagen fest gebucht. Der Auftraggeber hat damit oft die Gewissheit, dass die Identifikation mit den Themen in der gebuchten Zeit hoch ist und dieser nicht immer zwischen Themen und Kunden wechseln muss. Der Texter bekommt auf seiner Seite die Sicherheit, in einem bestimmten Zeitraum eine fixe Menge an Geld zu verdienen.

Die Tagessätze liegen grob geschätzt zwischen 450 € und 1000 €.

Häufig ist diese Form der Abrechnung jedoch nicht.

Texten gegen Festpreis

Ein ebenfalls verbreitetes Modell für die Text-Abrechnung ist der Festpreis. Hier besprechen beide Parteien vor Auftragserteilung den Umfang und die Anforderungen und legen dann einen Festpreis/Fixpreis je Text – oder für ein bestimmtes Textkonvolut fest. Dabei wird in aller Regel auch die ungefähre Wortzahl festgelegt.

Hier kann kein Preis benannt werden, weil die Anforderungen zu unterschiedlich sind.

Dieses Modell kommt oft bei der „Betextung“ von Shop-Kategorien zum Einsatz, aber auch generell immer dort, wo im Vorwege bereits klar ist, dass in einem Zeitraum X eine bestimmte Anzahl an Texten erstellt werden muss, deren Themen und Umfang bereits klar sind. Es gibt auch Modelle, bei denen regelmäßig erstellte Beiträge, z.B. für einen Blog, zu einem Festpreis abgerechnet werden.

Wie auch bei der Frage Wortpreis oder Stundensatz, ist auch die Frage „Festpreis – ja oder nein“ abhängig von der Art des Auftrags, aber auch und vor allem von der Vorliebe des jeweiligen Texters.

Texter in Festanstellung

Texter mit wenig Erfahrung 25.000 € – 30.000 €

Texter mit Erfahrung von mehr als 3 Jahren  30.000 € – 40.000 €

Texter mit langjähriger Erfahrung (> 5 Jahre) 36.000 € – 55.000 €

Auch hier gibt es die bekannten und schon erwähnten Gehaltsverläufe von Nord nach Süd und von West nach Ost.

Kosten für Texter/innen als Freelancer oder in Festanstellung

Was verdienen Grafiker?

Wenn es darum geht, dass Inhalte optisch schöner und einprägsamer werden, sind Grafiker und Designer die erste Wahl. Doch wenn man sich in der SEO-Industrie so umschaut, dann wird dieser Arbeit wenig Wertschätzung entgegengebracht. Bei SEOs muss oft alles immer schnell einfach und effektiv sein. Einzigartigkeit und Wiedererkennungswert werden oft kein Wert beigemessen. Komisch, denn oft sind es auch SEOs, die von „Content is King“ sprechen – und damit wohl irgendwie etwas anderes meinen.

Wir denken, dass die Einbeziehung von Grafikern fester Bestandteil der Arbeit eines SEOs sein muss. Der Grafiker muss wissen, was der SEO will und umgekehrt. Das geht halt besser, wenn man ein wenig Grundkenntnisse der jeweils anderen Seite hat. Daher ist es auch wichtig zu verstehen, was denn Grafiker so kosten. Entweder pro Stunde oder in Anstellung.

Hier also mal ein paar Zahlen aus unserer Praxis für Grafiker mit mehr als fünfjähriger Berufserfahrung und und guter „Mappe“:

Stundensatz Grafiker

79 € bis 120 €

Tagessatz Grafiker mit oben genannten Anforderungen

400 € bis 800 €

Grafiker in Anstellung (Inhouse oder in einer Agentur)

40.000 € bis 65.000 € ohne Führungsverantwortung

Kosten für Grafiker in 2021

Was verdienen Fotografen?

Manchmal sind Fotos die bessere Wahl gegenüber Grafiken. Je nach Zielgruppe und Marktpräsenz kann es sinnvoll sein, auf gute und sehr individuelle Fotos zu setzen. Gerade, wenn es um die Inszenierung von Personen geht, haben Fotos eine unglaublich positive Wirkung. Der Erfolg von Instagram zeigt das sehr deutlich. Man sollte also auch als SEO verstehen, wie man an solche Fotos kommt und was gute und geeignete Fotografen so kosten, wenn man sie benötigt. Hier den Markt zu verstehen und auch Verständnis für die Preise zu haben, verschafft einem am Ende die Möglichkeit, den Kosten von SEO effektiv näher zu kommen.

Stundensätze für Fotografen

69 € bis 120 € bei mehr als fünfjähriger Erfahrung, eigenem Equipment und guter Mappe

Tagessatz für Fotografen

400 € bis 800 €

Da Fotos nicht so einfach im Vorbeigehen geschossen werden, sondern immer einen Aufwand – auch und vor allem in der Nachbearbeitung – verursachen, sollte man davon ausgehen, dass die kleinste Abrechnungseinheit eher ein halber Tag ist. In unsere Praxis arbeiten wir nur mit Tagessätzen.

Gehalt von Fotografen in Festanstellung

35.000 € bis 55.000 €

Kosten für Fotografen in 2021

Was verdienen Videografen?

Die auch für SEO sicherlich wichtigste Form der Medienproduktion ist die Erstellung von Bewegtbild-Inhalten. Youtube, Facebook, Tiktok und viele weitere Plattformen setzen auf diese Form von aufmerksamkeitserzeugenden Videos. Es ist also in der Betrachtung der Frage „Was kostet Suchmaschinenoptimierung“ von immenser Bedeutung zu wissen, was Videografen kosten. Einige SEOs behaupten zwar, dass Video nichts mit SEO zu tun hat, aber das sehen wir völlig anders. Auf dem Weg zum Ranking mit dem besten Inhalt muss der SEO die ganze mediale Klaviatur spielen können.

Sich alleine auf technische Skills zu fokussieren, ist schon lange nicht mehr ausreichend.

Stundesätze von Videografen

59 € bis 120 €

Tagessatz für einen Videografen

Auch Videoprojekte sind nicht so einfach umzusetzen. Daher hat sich auch hier die Mindestbuchung eines halben Tages eingebürgert. Wir bei SUMAGO arbeiten ausschließlich mit Tagessätzen und die liegen zwischen,

400 € und 800 €.

Gehalt eines Videografen in Festanstellung

35.000 € bis 65.000 €

Was verdienen Videografen in 2021

Was verdienen Gamification Designer?

Marco Janck bringt ja oft das Thema Gamification mit in die SEO-Diskussion und erntet dafür oft Unverständnis. Dabei ist aus unserer Sicht das Thema Gamification ein Teil der Zukunft. Es macht schlicht und ergreifend Sinn, User mit interaktiven und spielerischen Elementen auf der Seite zu halten und somit positive Signale zu erzeugen. Außerdem erhöhen sie bei Aufmerksamkeitsverstärkung die Chance darauf einen Verweis/Backlink zu bekommen.

Für uns ist also ganz klar, dass diese Leute mit ins Spiel dazu gehören. Es kann also nicht schaden zu wissen, was sie verdienen, um in diese Welt einzutauchen.

Stundesätze von Gamification Designern

80 € bis 130 €

Tagessatz für einem Gamification Designer

400 € und 1.200 €.

Gehalt eines Gamification Designers

45.000 € bis 85.000 €

Was kosten Gamification Designer 2021

Hinweis zu den genannten Preisen und Gehältern

Alle hier genannten Zahlen basieren auf der Mischung aus eigener praktischer Erfahrung und den Daten von externen Quellen. Es ist klar, dass es im Grunde nach oben und unten keine Grenzen gibt. Es gibt die Top-Leute in ihren Bereichen, die deutlich höhere Preise berechnen, und es gibt die hochtalentierten Anfänger, die es faktisch umsonst machen. Die hier genannten Preise stellen eine durchschnittliche „Umsetzungssicherheit“ dar.

In der Umsetzung von gutem Inhalt geht es sehr stark um Geschwindigkeit und die Möglichkeit, Missverständnisse abzubauen. Das Verständnis eines SEOs für die nicht-technischen Disziplinen ist also aus unserer Sicht unerlässlich für erfolgreiches und produktives Arbeiten in der Suchmaschinenoptimierung.

Alle Daten sind aus der Sicht eines SEO-Agentur-Betreibers (Marco Janck) entstanden. Es ist auch klar, dass noch andere Bereiche mit in die Spielwiese von SEO einfließen. PR, SEO, PPC, UX und vieles mehr. Da wir davon überzeugt sind, dass auch diese Teile wichtig sind (speziell in Sachen Seeding), werden wir diese Seite in Zukunft auch noch entsprechend ergänzen.

SEO, Content Marketing Fragen? Dann melde Dich bei uns

Was kostet Content? – Onpage SEO

Um zu verstehen, was SEO kostet oder kosten kann, wollen wir hier ein paar Rechenbeispiele durchgehen. Beispiele, die sicherlich gut zeigen, dass es halt nicht mit ein paar Euros getan ist. Der Weg ist beschwerlich und kostet Geld/Zeit. Am Ende warte jedoch „Fleischbällchen“. Bei den Beispielen gehen wir aktuell davon aus, dass die technischen Faktoren bereits so optimiert wurden, dass sie keine Bremse darstellen.

WAS KOSTET DIE ERSTELLUNG EINER OPTIMIERTEN SEITE?

Im Vergleich mit anderen Konkurrenten in den Suchergebnissen und in Betrachtung der Suchintention wird ein Thema von einen SEO festgelegt.

Nehmen wir mal ein Beispiel aus dem Teichbau. In Sistrix sehen wir hier ein Suchvolumen von 2.000 und eine Klick-Anzahl von 1.650. Für Teichbauer gibt es da also Traffic zu holen. Die Daten zeigen einem SEO auch, dass die Leute mit dem Fokus Information recherchieren. In den Ergebnissen befinden sich viele Ratgeber und Erklärungen, wie man einen Teich baut. Es macht also Sinn sich hier auch mit Allgemeinen Informationen zu beteiligen und nicht einfach nur sein Angebot zu formulieren. Schauen wir uns mal auf Basis der Wortzahl an, was die anderen Konkurrenten so ins Netz gestellt haben. Position 1 – ca. 1.400 Wörter, Position 2 – ca. 1.550 Wörter, Position 3 – Searchbox, Position 4 – ca. 950 Wörter, Position 5 – ca. 1.900 Wörter. In der Betrachtung hier sollte das reichen, um zu erkennen, dass unsere Seite schon ebenfalls ca. 1.500 Wörter haben sollte.

Recherche & Vorarbeiten

Für die Recherche benötigt ein SEO ca. 1 Stunde. 

Entweder schreibt der SEO dann selber den Text (manche können das) oder man beauftragt einen Texter. Davon gehen wir mal aus, weil wir ja nicht nur diese Seite erstellen wollen.

Der SEO schreibt also ein Briefing für den Texter. Oft sind hier schon Vorlagen vorhanden, aber erstellt werden muss das Briefing dennoch. Teil des Briefings ist auch eine WDF*IDF Analyse bzw. die Einbeziehung der Fragestellungen.

Für das Briefing benötigt der SEO ca. 3 Stunde.

Hier wird auch angenommen, dass der SEO bereits einen passenden Texter an der Hand hat.

Texting, Controlling & Einbau

Der Texter beginnt jetzt auf Basis des Briefings den Text zu schreiben.

Der Texter rechnet dann die Erstellung der 1.500 Wörter ab. Wir nehmen hier mal den Wortpreis.

Dann kommt der Text zurück und wenn es gut lief muss der SEO diesen nur noch gegenlesen und dann die semantische Zusammensetzung nochmal durchgehen. Wir gehen hier davon aus, dass es zu keiner weiteren Schleife kommt.

Für das Controlling benötigt der SEO ca. 1 Stunde.

Dann nimmt der SEO den Text und baut diesen in das Backend einer Seite ein. Wir nehmen hier mal WordPress in diesem Beispiel.

Für das Eintragen und Formatieren des Inhalts inkl. Title und Snippet Optimierung braucht der SEO ca. 2 Stunden.

Grafik

Der SEO nimmt Kontakt zu einem Grafiker auf und zeigt ihm Themen und Überschriften. Dieser fängt an eine Bildrecherche zu machen und entsprechende Bilder zu machen. Erfahrungsgemäß werden für eine solche Seite ca. 5 bis 10 Grafiken oder Bilder benötigt. Wir gehen hier jetzt mal von 5 Grafiken oder Fotos aus. Je Grafik/Foto benötigt der Grafiker ca. 1 Stunde.

Der Grafiker braucht also ca. 5 Stunden ohne Kommunikation und Schleifen.

Wir gehen davon aus, dass eventuelle Fotos aus dem eigenen Bildbestand kommen und nicht geshootet werden müssen.

Der Grafiker sendet also die Bilder an den SEO. Wir gehen davon aus, dass der Grafiker die nicht im Sinne von Bilder SEOs angepasst haben. Sie müssen also noch formatiert und entsprechend bei Einbindung ausgezeichnet werden.

Für die Einbindung benötigt der SEO ca. 3 Stunden.

Nach dem Einbau nimmt der SEO eine End-Kontrolle vor, veröffentlicht und meldet die Seite in der Google Search Console an.

Dafür benötigt der SEO ca. 1 Stunde.

Der SEO investiert also mindestens 11 Stunden in die Erstellung der neuen Seite. Die volle Zusammenfassung zeigt die folgende Grafik.

SEO Kosten die Erstellung einer URL

Die in der Grafiken genannten Daten sind für uns sinnvolle Durchschnittswerte. Das betrifft Zeiten und Kosten. Was dein Content je URL kostet, liegt sehr stark an den oben genannten Preisen und Leistungsstufen der Beteiligten.

Wir werden im Laufe der Zeit weitere Beispiele einstellen. Speziell für den Bereich URL-Erstellung inkl. Video.

Was kosten Inhouse-Teams für Content-SEO?

Während das vorherige Beispiel auf die optimierte Seitenerstellung von SEO-Agenturen oder SEO-Freelancer fokussiert war, soll es jetzt darum gehen, ein eigenes Inhouse-Team für optimierten Content aufzubauen.

Wir erstellen hier jetzt in der Theorie EIN Team. Je nach Unternehmensgröße kann die Anzahl der Mitarbeiter dann hochgerechnet werden. Let’s go!

DER SEO

Kern eines solchen Inhouse-Teams sollte ein erfahrener SEO sein. Aus unserer Erfahrung heraus sollte er ein kreativer SEO sein und keiner von der technischen Seite. Wenn beides idealerweise zusammentrifft… Yippieh. Die Chance ist aber eher gering. Wie wir oben beschrieben haben, liegt das Gehalt eines Senior SEO mit ein paar Jahren Erfahrung zwischen 35.000 € und 60.000 €.

Bei einem solchen SEO sollte man sehr darauf achten, dass die Erfahrungen wirklich im Zusammenhang mit Content-Erstellung gemacht wurden. Es kommt also darauf an, dass der SEO ein gutes Verständnis für die Erfordernisse von Text, Grafik und Video hat.

In diesem Beispiel gehen wir davon aus, dass wir uns wie bei allen folgenden Personen einen Mittelwert im Gehalt aushandeln. Also für einen SEO-Manager

47.500 € Arbeitnehmer-Brutto

DER TEXTER

Text ist die Basis der Suchmaschinenoptimierung, und damit kommt dem Texter eine besondere Bedeutung im Team zu. Hier kommt es sehr auf Erfahrung, Kreativität und Schreibsicherheit an. Der Texter muss neben dem SEO in der Lage sein, lösungsorientiert und perspektivisch für Kundensicht zu schreiben. Ein Talent, das nicht alle Texter mitbringen.

Ein weiterer wichtiger Skill ist die Gabe zur Erstellung klick-starker Überschriften. Das ist das Gold in Sachen Klicks und sehr bedeutend für das Ranking. Und… der Texter sollte auch die Fähigkeit haben, Texte zu reduzieren. Auch, wenn wir davon ausgehen, dass die reine Textmenge einen Einfluss hat, so muss immer ein Text entstehen, der kein BlaBla enthält, sondern dem Nutzer helfende Fakten. Storytelling dagegen ist kein BlaBla.

Also nehmen wir hier auch einen durchschnittlichen Wert eines Texters mit mehr als 5 Jahren Erfahrung

45.500 € Arbeitnehmer-Brutto

DER GRAFIKER

Wenn wir hier von Grafikern sprechen, dann liegt darin eine Vielfalt. Der eine kann gut Fotos retuschieren und der andere wirklich gut zeichnen. Welche Skills man benötigt, sollte man vorher festlegen oder testen. Idealerweise legt man dem Grafiker einen Text vor und dieser erstellt dann nach seiner Kreativität die Bebilderung. Das Ergebnis muss dann jeder selber bewerten. Es ist maximal individuell.

Im Zusammenhang mit der Suchmaschinenoptimierung ist aber eines sehr wichtig. Der Grafiker muss in der Lage sein, das Geschriebene gut zu visualisieren und im Idealfall zu Teilbarkeit und Aufmerksamkeit animieren.

Auch hier nehmen wir wieder einen Mittelwert im Verdienstbereich von Grafiker. Hier

52.500 € Arbeitnehmer-Brutto.

Again! Stärkere Individualisierung führt oft zu höheren Bruttos. Finde dein Mittel.

Der Videograf

Jetzt kommen wir vielleicht an den Punkt, der für die Zukunft in der Suchmaschinenoptimierung entscheidend sein könnte. Dem Videograf. Es ist sicherlich die Position, an der am häufigsten gespart wird. Auch die Preisberechnung für eine Einzelseite (oben) kam zunächst ohne Video aus. Im Grunde ein großer Fehler. Nach unserer Meinung wird sich Video zu einem Schlüsselelement für gut rankende Inhalte entwickeln (wenn es nicht bereits so ist). Bewegtbild ist wichtig, und nicht zuletzt der Erfolg von Youtube und den SM Stories zeigt das sehr gut.

Einen Videografen mit in seinen Team zu holen, ist also mehr als sinnvoll. Gerade aktuell sollte man die Chance nutzen sich mit VIDEO-SEO und Youtube-Verknüpfung von der Konkurrenz abzuheben.

Die Erfahrung zeigt, dass es wenige Videografen gibt, die sich wirklich mit SEO beschäftigen. Hier muss der SEO idealerweise das nötige Verständnis mitbringen. Der Videograf sollte fit sein im Umgang mit der Erstellung moderner Formate. Fancy und auf den Punkt. Einfach die unterschiedlichen Ausspiel-Formate für unterschiedliche Plattformen im Griff haben. Post-Production/Schnitt und Colorgrading sollte er auch beherrschen.

Sollte ein eigenes Studio geplant sein, so sind auch TV-Erfahrungen hilfreich. Um es nicht zu komplex zu machen, nehmen wir hier auch einen Durchschnittswert von

45.000 € Arbeitnehmer-Brutto.

Das sollte ein SEO Basis-Team in einem mittelständischen Unternehmen umfassen, welches seine Zukunft im Internet sieht bzw. als Teil der Markting-Welt.

Die Grafik führt alle diese Werte zusammen und soll zeigen, welche Investitionen auf ein Unternehmen zukommen, wenn man diesen Weg sinnvoll beschreiten will.

Again! Again! Es sind Erfahrungs- und Mittelwerte, die einen erheblichen Spielraum beinhalten.

Kosten für SEO Content Teams Inhouse

Die in der Grafiken genannten Daten sind für uns sinnvolle Durchschnittswerte. Das betrifft Zeiten und Kosten. Was dein Content kostet je URL liegt sehr stark an den oben genannten Preisen und Leistungsstufen der Beteiligten.

Wir werden im Laufe der Zeit weitere Beispiele einstellen. Speziell für den Bereich URL-Erstellung inkl. Video.

OFFPAGE SEO – LINKAUFBAU

Was kosten Trust-Links?

Unter Trust-Links versteht man Links von Seiten, die in Google selbst gute Rankings besitzen und sich damit einen zum Beispiel guten Sichtbarkeitswert erarbeitet haben. Das können Blogs, Foren, Portale, Plattformen oder andere Seiten sein. Bei diesen Seiten entsprechende Links zu bekommen, kann das Ranking unglaublich unterstützen.

Aber wo bekommt man solche Links her? Sagen wir es mal so: Entgegen dem Wunsch der Suchmaschinen werden diese Links am Markt frei gehandelt und sind käuflich. Diesen Handel gibt es in allen Variationen und Ausprägungen. Es macht keinen Sinn, so zu tun, als ob es diesen Markt nicht gäbe, und es macht ebenso wenig Sinn, diesen Markt als Möglichkeit ungenutzt zu lassen, nur weil die Suchmaschinen eine entsprechende Nutzung „unter mögliche Strafen“ stellt.

Fakt ist, wer pro Link (einmalig)

500 € bis 5.000 €

in die Hand nimmt, der kann mit Trust-Links sehr viel bewegen.

Andere Formen des Linkaufbaus

Neben diesen Handelslinks gibt es noch viele andere Bereiche, die von oben genannten Linkbuildern umgesetzt werden können.

WICHTIG!!!

Linkbuilding sollte auf URL-Basis erst zum Einsatz kommen, wenn die Möglichkeiten der Content-Optimierung ausgereizt sind. Wir würden immer empfehlen, dass Content-Optimierung und Linkbuilding auf einer URL nicht zur gleichen Zeit erfolgen. Nur so ist es möglich, die Wirkung einigermaßen zu filtern.

Kosten für Linkaufbau 2021

Die Kosten für Linkaufbau liegen bei sinnvoller Herangehensweise bei mindestens 2.000 € monatlich, wenn man auf die „sichere“ Variante der Trust-Links zurückgreift. Bei dieser Budget-Größe bekommt man bei uns zum Beispiel einen starken Link und drei weniger starke auf Basis des SISTRIX SI.

Diese Budgetgröße eignet sich nur für kleinere Unternehmen und Nischen. Will man in einem umkämpften Markt Erfolge erzeugen, dann liegen die monatlichen Budgets oft zwischen 10.000 € und 50.000 €, nach unserer Erfahrung.

Wenn hier Fragen entstehen, können wir uns ja mal unterhalten.

Der SEO-MARKT

Um zu verstehen, was Suchmaschinenoptimierung kostet, muss man sich den SEO-Markt einmal genauer anschauen. Nur wenn man das tut, weiß man, welche Kosten auf einen zukommen, wenn man echte Qualität haben will.

Lage an SEO Markt und die Auswirkungen auf Kosten

Eines sollte man wissen, wenn man sich neu mit dem Thema der Kosten beschäftigt. Es gibt keine direkte Ausbildung für Suchmaschinenoptimierer. So gut wie alle Experten in dem Bereich sind durch Selbststudium zu ihrem Wissen und durch praktische Arbeit zu Erfahrung gekommen. Das bedeutet, dass die Anzahl an Menschen, die sich für diesen Weg entscheiden, sehr klein ist. Würdest Du deinem Kind empfehlen, etwas zu machen, was noch nicht einmal als anerkannter Ausbildungsberuf existiert? Eher nicht.

Dennoch entscheiden sich einige für diesen Weg im Marketing. Oft aus Orientierungslosigkeit nach dem Studium oder weil das Themengebiet wirklich und persönlich Spaß verspricht.

Am Ende muss man aber sagen, dass es einfach sehr wenig Menschen gibt, die sich dauerhaft mit der Suchmaschinenoptimierung beschäftigen. Viel zu wenige, um den riesigen Markt von Seiten abzudecken, die im Grunde optimiert werden müssten.

SEO ist ein Nachfragemarkt. Das bedeutet, dass die Preise automatisch höher sind als in anderen Themen. Zumindest, wenn erfahrende und gute Suchmaschinenoptimierer für sich arbeiten lassen will.

Nachfragemärkte erschaffen auch immer „Schwarze Schafe“. Hier als Kunde Sicherheit zu bekommen, bedeutet, sich ein wenig mit dem Bereich auszukennen und/oder mehr Kosten zu kalkulieren.

Brauche ich aber wirklich die besten Leute?

Diese Frage kann allgemeingültig kaum beantwortet werden. Wie die Rechtsanwälte so treffend sagen: Es kommt drauf an!

Im Grunde kann man sagen, dass die Güte der benötigten SEO und der beteiligten Fachleute an der Größe des eigenen Marktes, der Reputation und dem Willen zum Wachstum liegt.

Das bedeutet, dass große Marken und ambitionierte KMU sich nur auf erfahrende Experten verlassen sollten.

Kleine und lokale Unternehmen können auch mit weniger erfahrenen Suchmaschinenoptimierern zusammenarbeiten. Die Marktanforderungen im Vergleich zur Konkurrenz sind deutlich kleiner.

Es kann aber auch sein, dass kleinere Unternehmen ein Nische schnell und massiv einnehmen möchten, dann macht es sicherlich auch Sinn bessere Experten ins Boot zu holen.

Am Ende kommt es sehr auf die individuellen Ziele an. Aber mehr Sicherheit, diese Ziele zu erreichen, wird immer mehr Kosten verursachen.

SEO-Agenturen und ihre Abrechnungsmodelle

Bei SEO-Agenturen ist es sehr selten, dass Stundensätze abgerechnet werden. Das könnte nur bei kleinen Einzelaufträgen zum Tragen kommen. Viel verbreiteter sind diese SEO-Abrechnungsmodelle in Agenturen:

SEO-Tagessätze

Viele SEOs rechnen ihre Leistungen nach Tagessätzen ab. Entweder bucht ein Kunde ein bestimmtes Kontingent bei einer Agentur im Monat, oder die Agentur macht für einen bestimmten Auftrag eine gewisse Anzahl an Tagessätzen fest. Im Grunde liegt hier der erste Kontrollpunkt für Kunden.

Gehen wir einmal davon aus, dass ein SEO im Jahr 2021 255 Arbeitstage hat. Dann gehen davon noch 30 Tage Urlaub ab und angenommene 10 Tage Krankheit. Dann kommt er auf 215 Arbeitstage, die seine Agentur theoretisch an Kunden verkaufen könnte. Das wäre pro SEO abgerundet 17 Tage im Monat.

Nun liegt die Auslastung für Kunden aber in einer SEO-Agentur nicht bei 100%, sondern eher bei 60% bis 70%. Wenn wir mal vom höheren Wert ausgehen, dann sind es netto nur noch aufgerundet 12 Tage und somit 12 verkaufbare Tagessätze.

Bei einem durchschnittlichen Tagessatz von 1.000 € könnte eine Agentur mit einem SEO 12.000 € netto monatlich verdienen.

Wenn man davon ausgeht, dass ein guter SEO durchschnittlich 50.000 € pro Jahr bzw. 4.166 € pro Monat verdient, dann bleiben einer Agentur monatlich 7.834 € Gewinn ohne Lohnnebenkosten und all den weiteren Kosten, die in einer Agentur entstehen.

Will sagen, dass man nicht erwarten kann, dass man gute SEO-Arbeit für geringere Preise bekommt. Zumindest nicht, wenn die Agentur es wirklich ernst meint.

Pauschal-Angebote

Da viele Agenturen über den direkten Verkauf von Tagessätze keine ausreichende Wirtschaftlichkeit erreichen können, versuchen die Meisten über straffe Prozesse und Pauschalen tragfähige Basis zu erschaffen. Das hat für beide Parteien Vorteile. Die Agentur konzentriert sich auf die gelieferten Ergebnisse und denkt nicht mehr in Tagessätzen oder Stundensätzen.

Nehmen wir also einmal an, dass die Agentur einen Sockelbetrag von 2.000 € pauschal berechnet und eine feste Umsetzungsleistung im festlegt. Dann hat der Kunde den Vorteil jeden Monat diese Arbeitsleistung erwarten zu können. Wieviel Zeit die Agentur intern für die Umsetzung benötigt, liegt in ihrem ermessen. Braucht sie durch straffe Prozesse nur drei Stunden für das Ergebnis, dann ist die Marge deutlich besser als bei den Tagessätzen.

Nochmal es geht dabei dann um gelieferte Leistung und das Preisschild, dass man an diese hängt. Ist im Grunde wie bei einem Auto. Wenn der Preis fix ist und die Herstellungskosten reduziert werden können steigt die Marge. Ganz einfach. Das Auto bleibt aber das Auto.

Kunden werden daher diese Form von SEO Abrechnungsmodellen oft vorfinden.

Abrechnung nach Erfolg

Dieses SEO-Abrechnungsmodell ist nicht mehr soweit verbreitet, da das Risiko voll bei der Agentur liegt. In den Anfängen der Suchmaschinenoptimierung war dieses Abrechnungsmodell noch sehr verbreitet. Da die Wirkung von Links, Content und User-Interesse immer weniger direkt kalkulierbar sind, wird diese Variante kaum noch angeboten.

Bei Angeboten, in denen eine Abrechnung auf Basis von Suchwörtern angeboten wird, sollte man in jedem Fall darauf achten, dass es sich um Begriffe mit prognostizierbarem Suchvolumen handelt. Keyword-Kombinationen mit zwei oder drei Einzelwörtern sind oft leicht zum Erfolg zu bringen, bewirken aber in Sachen „Mehr Traffic“ nichts. Also Finger weg!

In Teilen findet man diese Möglichkeit aber noch in Pauschal-Verträgen. Hier aber zum Erfolgsausgleich zu Gunsten der Agentur. Wenn ein stark gesuchtes Haupt-Keyword in die Top-5 rutscht, werden oftmals Erfolgsprämien fällig. Hier werden Agenturen also an dem Gesamterfolg beteiligt. Ein Vertragszusatz, den man auch bei einigen Freelancern findet.

Nennen wir hier einmal ein paar Beispiele.

Vertrag ohne laufende Kosten

Nehmen wir mal an, die Agentur bietet einen Vertrag, der keinerlei laufenden Kosten beinhaltet. Erst, wenn es Rankings zu Keywords und Keywordkombinationen gibt, werden diese monatlich in Rechnung gestellt.

Gehen wir mal davon aus, dass 20 Ziele vertraglich festgehalten werden:

2 Keywords sind sehr stark gesucht und im Grunde genau der Bereich in dem der Kunde ranken will. Diese werden mit 500 -1.000 € im Monat abgerechnet, ab dem Punkt an dem Rankings vorhanden sind.

18 Keywords sind Kombinationen die weniger stark gesucht werden und wo die Agentur sehr leicht ein TOP-5 Ranking erzeugen kann. Diese werden jeweils mit 250 € im Erfolgsfall abgerechnet. Diese Art von Verträgen läuft oft über mindestens 12 Monate.

Nehmen wir mal an, dass die Agentur sich richtig ins Zeug legt und nach zwei Monaten 10 weniger starke Keyword-Kombinationen in die TOP-5 bringt. Dann verdient sie 2.500 e pro Monat und der Kunde bekommt dafür einen in der Regel sehr geringen Traffic aus der organischen Suche. Im Grunde könnte sich die Agentur jetzt zurücklehnen und monatlich einfach nur noch Rechnungen schreiben. Der Anreiz, die restliche Keywords oder gar die stark gesuchten Keywords zu platzieren, ist sehr gering.

Man sollte also sehr vorsichtig sein bei dieser Art von Abrechnung. Viele springen darauf an, weil es halt nur in „Erfolgsfall“ zu einer Zahlung kommt. Man sollte sich davon nicht locken lassen.

Pauschalen-Laufzeit-Verträge/Tagessatz-Kontingent-Verträge

Für den Bereich der Pauschalen-Laufzeit-Verträge oder Tagessatz-Kontingent-Verträgen könnte eine Rechnung wie folgt aussehen:

Die SEO-Agentur leistet im vereinbarten Zeitraum monatlich eine allgemeine oder spezielle Leistung. Darüber hinaus werden 2-5 Keywords im Vertrag genannt, die bei entsprechendem Ranking in den TOP-5 (oder Top-3) zu einer Extra-Zahlung von 1.000 € 5.000 € je Monat führt in dem das Ranking vorhanden ist. Das sind aber wirklich Suchwörter, die bei Vertragsunterzeichnung als schwer erreichbar eingestuft werden. Also generische Begriffe, wie Turnschuhe, Kreditrechner oder so. Durch dauerhaft gute Arbeit kann es auch für die Agentur unverhofft zu Rankingsprüngen kommen. Von dem Erfolg will dann einfach die Agentur ein Scheibchen abhaben. Eine Win:Win Situation.

Beteiligungsmodelle

Eine weitere Variante ist das Beteiligungsmodell. Hier werden die Agenturen direkt an den Umsätzen beteiligt. Entweder pauschal, dann ist das eine sehr gute Position für die Agentur. In der Regel aber eher auf Basis von zusätzlichem Traffic.

Beim Vertragsabschluss wird dann ein Durchschnittwert für den organischen Traffic ausgehandelt. Wenn der organische Traffic steigt, dann wird jeder Besucher nach einem PPC-Preis abgerechnet in Anlehnung an die Preise in Google Ads. Weil dies oft sehr aufwendig wäre, werden in vielen Fällen pauschale Klickpreise vereinbart.

Nehmen wir also einmal an, dass die Agentur 5.000 zusätzliche organische Besucher generiert und ein Besucherpreis von 0,15 Cent festgelegt wurde, dann rechnet die SEO Agentur monatlich 750 € ab. Bei 50.000 Besuchern dann 7.500 €.

Ein Modell das für Agenturen nicht sehr skalierbar und risikobehaftet ist. Daher findet man diese Modell sehr selten. In ganz speziellen Fällen geben gerade Startups auch Unternehmensbeteiligungen für bestimmte definierte Erfolge ab.

Freelancer vs. Agentur vs. Inhouse

Jeder, der Bedarf an SEO-Dienstleistungen hat, muss sich die Frage stellen, welche Art von Unterstützung er von wem benötigt.

Inhouse-SEO/Inhouse-Teams

Die höchste Kontrolle und Identifikation hat man sicherlich mit einem eigenen Inhouse Team. Viele wichtige Fragen und Entscheidungen können oft nur intern richtig getroffen werden. Inhouse Teams produzieren aber laufende Kosten, die nicht unerheblich sind. Es kommt also sehr darauf an, was man will in speziell, wie man es machen will. Inhouse Team sind meist die effektivste Form einer fokussierten SEO Arbeit.

SEO-Agenturen

Wenn man kein SEO Inhouse Team aufbauen will oder kann und dennoch eine großes SEO Strategie umsetzen muss, dann kommt man an einer SEO Agentur nicht vorbei. Nur diese Agenturen halten Spezialisten in der ausreichenden Menge vor und bieten damit eine ausreichende Sicherheit zum Erreichen von Zielen.

SEO-Freelancer

Freelancer können bei kleineren SEP-Projekten ein sehr sinnvolle Lösung sein. Oft sind die Gesamtkosten preiswerter als bei den SEO-Agenturen und man hat bei entsprechend ausfüllender Buchung einen hohen Grad an Identifikation. In aller Regel können sie aber nicht große Umsetzung durchführen, weil ihnen die personelle Breite fehlt. Sie können nur weitere Freelancer mit ins Boot holen. Die schafft aber oft eher Probleme.

Das größte Problem haben Kunden aber mit Freelancern, weil sie denken, dass der Freelancer schnell mal verfügbar ist, dass er also schnell und temporär mal dazu gebucht werden kann. Bei guten Freelancern ist das fast nie der Fall. Sie haben die Bücher oft voll, und Timeslots erst in Wochen frei. Man muss sich also anstellen und warten. Dies zeigt auch, dass es nicht, wie gehofft, auf Zuruf und Bedarf funktioniert.

Freelancer bucht man langfristig, speziell für SEO-Dienstleistungen.

SEO, Content Marketing Fragen? Dann melde Dich bei uns

Nebenkosten der Suchmaschinenoptimierung

Jeder, der SEO-Dienstleistungen einkauft oder Inhouse aufbaut, sollte wissen, dass es nicht bei den Personalkosten bleibt. Es spielen noch viele Nebenkosten eine Rolle und wirken sich auf die Kosten der Suchmaschinenoptimierung aus.

SEO-Agenturen und -Freelancer rechnen diese Nebenkosten nicht extra ab, sondern die Preise sind in aller Regel inklusive. Wenn man aber ein Inhouse-Team aufbaut, dann sollte man um diese Kosten wissen.

SEO-Tools

Die SEO-Tools können je nach Projekt- und Unternehmensgröße einen ziemlich hohen Preis haben.

Das gängigste SEO-Tool SISTRIX ist zwar schon ab 100 € monatlich zu haben, jedoch nur in der kleinsten Ausführung. Um umfassend mit dem Tool arbeiten zu können, sind es eher 400 € monatlich.

Bei Tools wie Xovi, Ryte oder Searchmetrics sieht es ähnlich aus. Auch hier kann man ab 100 € starten und nach oben gibt es dann kaum Grenzen. Das betrifft gerade den Bereich, wo die Tools direkt in die bestehende digitale Infrastruktur eingebaut werden. Hier kommen dann schnell hohe Einmalkosten und laufende monatliche Kosten von mehreren tausend Euro zusammen.

Man sollte auch nicht annehmen, dass es ein Tool gibt, das alle Fragen im SEO-Umfeld löst oder unterstützt. Es gibt einige, und jedes hat in unterschiedlichen Bereichen seine Stärken.

IT-Hardware

Auch wenn viel Hardware über die SaaS Lösungen mit verkauft werden, so sind SEOs doch auch auf eine gute und schnelle Hardware-Ausstattung angewiesen. Jede Arbeit geht einfach schneller, wenn ein PC oder Laptop schneller rechnet. Hier sollte man also nicht an der falschen Stelle sparen.

Weitere Kosten für Inhouse und in Agenturen

Am Beispiel einer Inhouse-SEO-Abteilung kann man weitere Nebenkosten benennen. Miete, Lohnnebenkosten, Admin-Kosten, Fortbildung und allgemeine Betriebskosten.

Wenn man das alles summiert, dann kommen da Inhouse schnell hohe Summen zusammen. Für größere Firmen macht es dennoch Sinn, diesen Einsatz zu bringen. Die meisten KMU werden sich aber auf Basis dieser Werte eher für eine SEO-Agentur oder einen SEO-Freelancer entscheiden. Hier müssen diese den vollen Kostenapparat tragen und legen diesen auf den Kunden um.

Was kostet die Suchmaschinenoptimierung bei SUMAGO?

Nachdem wir dir hier viele Preise und Berechnungsgrundlagen geliefert haben, wollen wir dir auch beschreiben, was bei uns die Suchmaschinenoptimierung kostet.

Neben einigen ergänzenden Einzeldienstleistungen arbeiten wir zu großen Teilen mit Betreuung-Paketen. Diese setzen sich immer aus einer Basis-Pauschale und einer Umsetzungspauschale zusammen.

Die Basis-Pauschale deckt die strategische Betreuung ab. Laufende SEO-Analysen, Ziel-Festlegung, Konkurrenz-Beobachtung, Kommunikation und Reporting. Hier starten die monatlichen Kosten bei kleinen Seiten bei 390 € und bei größeren Seiten bei 990 €.

Dazu kommt ein monatlicher Umsetzungsbetrag für die operative Optimierung von URLs. Die Anzahl legen wir gemeinsam mit dir fest. Die Mindestabnahme liegt bei einer URL-Optimierung monatlich. Je URL berechnen wir 295 €.

Kosten für Texterstellung, Grafikerstellung, Video und Linkaufbau werden extra berechnet.

Unsere Pakete sind damit an jede Projektgröße anpassbar.

FAZIT

Diese Seite soll im Grunde dazu dienen, dir einen Überblick über die Kosten der Suchmaschinenoptimierung zu geben. Damit verbunden soll erkennbar gemacht werden, dass Suchmaschinenoptimierung nicht für 100 € im Monat angeboten werden kann. Gute Leistung hat ihren Preis.

Aber deinem finanziellem Aufwand steht die Chance auf sehr viele neue Besucher gegenüber. Besucher, aus denen Du Käufer machen kannst und die dann wiederum die SEO-Arbeiten bezahlen. Denke im Zusammenhang mit SEO also an die Zukunft deines Unternehmens und die Möglichkeit, einfach mehr zu verkaufen.

Marco Janck CEO SUMAGO GmbH

JA, ICH WILL MEHR ERFAHREN!