Cookie

abgelegt auf Festplatte eines PCs

Cookie – Speicherdatei für die Nutzeranalyse

Cookie erklärt von SUMAGO

Ein Cookie ist eine Textdatei, die auf der Festplatte eines PCs abgelegt wird. Die Datei besteht aus einer Zeichenkombination, die bestimmte Informationen enthält. Versender von Cookies sind Webserver, die den Webspace für Internetseiten zur Verfügung stellen. In der maximal 4 KB großen Datei sind unter anderem Informationen über die Verweildauer auf der Webseite und Aktivitäten des Besuchers gespeichert. Im Falle eines erneuten Aufrufens der Seite werden die Daten ausgelesen und an den Server übermittelt. Mit dem Ablegen von Cookies verfolgen Betreiber von Webseiten das Ziel, das Nutzungsverhalten der User zu analysieren und wiederkehrende Besucher anhand der Daten zu erkennen.

cookies

Nutzen von Cookies

Cookies sind für die Betreiber von Online-Shops und anderen Webseiten in vielfacher Hinsicht ein nützliches Instrument. Einige User haben sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, warum sie nach dem Aufrufen einer Website mit Online-Shop persönlich und mit Namen begrüßt werden. Der Grund ist einfach: Cookies sind unter anderem in der Lage Anmeldeinformationen zu speichern. Da die kleinen Textdateien im Browser gespeichert werden, musst du dich in der Regel nicht mehr im Kundenbereich anmelden, wenn du keinen Browser-Wechsel vorgenommen hast. Darüber hinaus kann mithilfe von Cookies ein virtueller Einkaufswagen gefüllt werden. Du kannst dich auf diese Weise beliebig lange im Shop umschauen, ohne dass du nach jedem Einkauf zur virtuellen Kasse gehen musst. Das Speichern von Nutzerdaten hat in der Vergangenheit häufig zu kontroversen Diskussionen über den Einsatz von Cookies geführt.

Kontrolle, Löschen und Verwalten von Cookies

Obwohl die kleinen Textdateien häufig ungefragt vom Webserver auf dem Computer des Benutzers abgelegt werden, liegt die Verwaltung der Cookies ausschließlich beim User. Du entscheidest selbst, ob und wann du die Cookies löschst. Auch die Inhalte kannst du nach Belieben verändern oder löschen. Die meisten Browser bieten über den Menüpunkt Einstellungen mehrere Optionen für den Umgang mit Cookies an. Du kannst dich entscheiden, Cookies von jedem Webseitenbetreiber abzulehnen oder das Ablegen mit Einschränkungen zuzulassen. Bei den am häufigsten benutzten Browsern hast du folgende Auswahlmöglichkeiten:

  • Annehmen von Cookies von Drittservern verweigern
  • alle Cookies beim Schließen des Browsers löschen
  • nachfragen, ob ein Cookie angenommen werden soll

Da nicht immer erkennbar ist, welche Daten ein Cookie gespeichert hat, sollten die Textdateien aus Datenschutzgründen in bestimmten Abständen gelöscht werden. Zwar ist bei einem häufig besuchten Online-Shop beim nächsten Besuch ein erneuter Anmeldevorgang auszuführen, doch der Zeitaufwand für dieses Prozedere hält sich in Grenzen.

Vor- und Nachteile für den Client

Cookies haben für den Client, also den Internetnutzer, sowohl Vor- als auch Nachteile. Zu den Vorteilen gehört der erleichterte Anmeldevorgang beim Besuch von Online-Shops. Zu den Nachteilen gehört der missbräuchliche Gebrauch der Textdateien. Werden konkrete Benutzerprofile erstellt, die zum zielgerichteten Versenden von Werbemails genutzt werden, liegt ein Missbrauch vor. Wer keine Verifizierung bei den Einstellungen vornimmt, läuft darüber hinaus Gefahr, dass Drittanbieter sogenannte Tracking Cookies auf dem Computer ablegen, die nur den Zweck verfolgen, das Surfverhalten zu analysieren und die spezifischen Interessen eines Nutzers auszuspionieren. Ziel der Aktivitäten ist es, Werbung und Inhalte anzubieten, die am besten zu deinem Nutzungsverhalten und deinen Interessen passen.

EU-Cookie-Richtlinie seit 2009

Im Jahr 2009 wurde von der EU eine neue Cookie-Richtlinie verabschiedet, die besagt, dass der Besucher einer Webseite dem Ablegen von Cookies auf dem Computer zustimmen muss. Die Umsetzung erfolgt in den Mitgliedsländern unterschiedlich. Da es sich nicht um ein Gesetz handelt, entscheidet jedes EU-Land eigenständig über die Umsetzung. In Deutschland wurde ein Gesetzentwurf zur Änderung des Telemediengesetzes im Jahr 2012 abgelehnt. Rigoroser gehen beispielsweise die spanischen Behörden vor, die Bußgeldbescheide verschicken, wenn der Nutzer nicht nach seinem Einverständnis zur Speicherung von Cookies gefragt wird. Obwohl die Rechtslage in Deutschland weitestgehend unklar ist, sollte die Zustimmung jedes Nutzers eingeholt werden. In der Praxis erfolgt dies durch über ein Popup-Fenster, das sich beim Aufrufen einer Website öffnet.

Weiterführende Links:

Cookie bei Wikipedia

JA, ICH WILL MEHR ERFAHREN!




Ich bitte um Informationen zu (bitte auswählen):

Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet und gespeichert werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung