CANONICAL TAG

Negative Bewertung verhindern

Vermeidung von Duplicate Content durch Verweis zum Original

CANONICAL TAG erklärt von SUMAGO

Als Canonical Tag wird eine Angabe im Quellcode einer Webseite bezeichnet. Die Einführung des Canonical Tags hatte die Minimierung von doppeltem Content zum Ziel. Sogenannter Duplicate Content wird von Suchmaschinen wie Google negativ bewertet, was eine Herabstufung in den Suchergebnislisten zur Folge haben kann. Das Canonical Tag verweist auf eine kanonische URL als Standardressource. Bei einer korrekten Auszeichnung wird nur die Webseite mit der kanonischen URL indexiert.

CANONICAL TAG

Negative Bewertung von Duplicate Content

Insbesondere bei Webseiten mit Duplicate Content spielt das Canonical Tag eine große Rolle. Webseiten mit doppeltem Inhalt bewertet Google negativ, da die Betreiber der Suchmaschine davon ausgehen, dass derartige Seiten dem Nutzer keinen Mehrwert bringen. Duplicate Content ist aus Sicht des Unternehmens überflüssig und die Webseiten werden entsprechend herabgestuft. Würde diese Regelung nicht angewendet werden, würden die Nutzer unter Umständen mehrfach den gleichen Inhalt auf den ersten Positionen der Ergebnisliste finden. Dennoch lässt sich Duplicate Content nicht immer vermeiden. Dies gilt insbesondere für Online-Shops, wo beispielsweise eine Produktübersicht unter verschiedenen URLs mehrfach verwendet wird.

Anwendungsbeispiele für das Canonical Tag

Am häufigsten wird das Canonical Tag verwendet, wenn die Startseite eines Internetprojektes unter mehreren URLs erreichbar ist. In der Praxis kommen unter anderem folgende Varianten infrage:

www.beispielshop.de
beispielshop.de
www.beispielshop.de/index.html

Ähnlich verhält es sich mit Webseiten, bei denen unterschiedliche Varianten der Groß- und Kleinschreibung auf die Startseite führen oder die mit oder ohne Trailing Slash ausgestattet sind. Beim Trailing Slash handelt es sich um einen nachgestellten Schrägstrich, der das Ende einer URL markiert. Darüber hinaus machen manche Server-Konfigurationen den Einsatz eines Canonical Tags erforderlich. Dies kann der Fall sein, wenn bestimmte Filter oder eine Session-ID verwendet werden, ohne dass dies Einfluss auf den Inhalt der Webseite hat. Auch wenn auf der Webseite zusätzlich eine Druckversion des Inhaltes abgerufen werden kann oder wenn das Protokoll auf eine „HTTPS“-Variante umgestellt werden kann, entsteht Duplicate Content, der durch das Canonical Tag nicht indexiert wird.

Angabe der kanonischen URL

Zur Angabe der kanonischen URL gibt es zwei unterschiedliche Varianten. Google empfiehlt, stets die gesamte URL in voller Länge anzugeben. Den Code für das Canonical Tag bringst du im Header-Bereich der Webseite als Meta-Tag unter. In einem praxisbezogenen Beispiel gehen wir von zwei Webseiten mit gleichem Inhalt aus, die unter folgenden URLs erreichbar sind:

1. http://www.beispielshop.de/unterseite.htm
2. http://www.beispielshop.de/unterseite/?session_id=456.htm

Die Standardressource und damit die indexierte Seite ist die erste Version. Bei der zweiten Variante handelt es sich um eine Session in einem Online-Shop, bei der beispielsweise Kundendaten oder Produkte im Warenkorb gespeichert werden. Das Canonical Tag wird im Header-Bereich der zweiten Webseite untergebracht und hat folgendes Aussehen:

Da Google nicht nur HTML-Seiten verarbeitet, sondern auch PDF-Dateien ergibt sich hier auch oft das Problem des Duplicate Content. Oft liegt zum Beispiel die Druckversion einer Seite als PDF-Dokument vor. In diesem Fall möchte man den Google mitteilen, dass die entsprechende HTML-Seite, die Standardressource ist. Dafür muss das Canonical Tag in den HTTP-Header eingefügt werden. Das geschieht über entsprechende Konfigurationen des Web-Servers, zum Beispiel über die .htaccess-Datei. Das Canonical Tag sieht dann wie folgt aus:

; rel="canonical"

Sobald die Webseite mit der URL aufgerufen wird, erhält Google vom Server die Information, dass es sich um eine kanonische URL handelt und der Inhalt wird entsprechend bewertet.

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

Die Vermeidung von Duplicate Content besitzt für die Betreiber von Webseiten große Bedeutung, da doppelte Inhalte maßgeblich die Auffindbarkeit in den SERPs beeinflussen. Aus diesem Grund spielt das Canonical Tag eine wichtige Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung. Allerdings sollte der Code nur verwendet werden, wenn Webseiten mit identischem Inhalt vorhanden sind. Auf das Canonical Tag solltest du bei nummerierten Seiten mit dem Zusatz rel=”previous” und rel=”next” verzichten, da sie meist nicht identisch sind. Zur Indexierung muss die Standardressource zwingend erreichbar sein und auf die Kombination mit den Befehlen “noindex” und “nofollow” solltest du nach Möglichkeit verzichten. Der Einsatz des Canonical Tags scheint am Anfang oft zu verwirren, hat man das System aber erstmal verstanden, stellt er ein mächtiges Werkzeug der Suchmaschinenoptimierung dar. Wenn du dir bei der Verwendung noch unsicher bist, frag einfach bei deiner SEO Agentur deines Vertrauens nach. Sie helfen dir sicher gerne weiter.

Weiterführende Links:

Google Seach Console-Hilfe: Kanonische URLs verwenden

Artikel: 5 häufige Fehler bei der Verwendung von Canonical-Tags in Googles Webmaster-Blog

Video: Matt Cutts spricht über Duplicate Content und die Verwendung des Canonical Tags auf YouTube

JA, ICH WILL MEHR ERFAHREN!




Ich bitte um Informationen zu (bitte auswählen):

Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet und gespeichert werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung