BLOCKCHAIN

Der Groschen bringt den Bitcoin

Blockchain – Bezahlsystem der Zukunft?

BLOCKCHAIN ERKLÄRT VON SUMAGO

Blockchain ist ein englischer Begriff, der häufig im Zusammenhang mit der digitalen Währung Bitcoin genannt wird. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff so viel wie „Kette aus Blöcken“. Auf die virtuelle Welt übertragen setzt sich diese „Kette aus Blöcken“ aus Transaktionen aller Menschen zusammen, die mit einer Kryptowährung wie Bitcoins bezahlt haben. Damit gleicht Blockchain einer riesigen Datenbank, die von einem dezentralen Netzwerk verwaltet wird.

BLOCKCHAIN – TRANSAKTIONEN ÜBER EINE DEZENTRALE DATENBANK

Ein Blockchain lässt als dezentrale Datenbank beschreiben, in der eine permanent anwachsende Liste von Transaktionsdatensätzen gespeichert wird. Die Anlehnung des Begriffs an die englische Bezeichnung für das Wort „Kette“ erfolgt nicht zufällig. Im Grund gleicht die Datenbank einer Kette, an deren Ende ständig neue Glieder hinzugefügt werden. Sobald ein Block vollständig ist, wird ein weiterer auf der Grundlage des vorhergehenden Datenblocks erzeugt. Auf diese Weise entsteht ein Netzwerk aus Datensätzen, die dezentral wie ein Buchhaltungssystem verwaltet werden. Da zahlreiche Rechner die Verwaltungsaufgaben für Blockchain übernehmen, verfügt die Technologie über hohe Sicherheitsstandards. Entwickelt wurde das Zahlungssystem mit der Einführung der digitalen Währung Bitcoin. Die Kryptowährung kann sowohl zur Bezahlung im Internet als auch in der realen Welt genutzt werden, sofern Produzenten und Dienstleister Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren.

BITCOIN – DIE DIGITALE WÄHRUNG

Bitcoins wurden im Jahr 2009 als digitales Zahlungsmittel eingeführt. Die Verwendung basiert auf einem Netzwerk angeschlossener Teilnehmer und einer Blockchain. Zu den Vorteilen der Kryptowährung gehören unter anderem die deutlich geringeren Transaktionsgebühren, als sie andere Online-Payment-Anbieter verlangen. Bitcoins werden, anders als Euro oder US-Dollar, nicht von der Zentralbank eines Landes oder einer Währungszone ausgegeben. Die zentralen Institutionen können die virtuelle Währung weder steuern noch kontrollieren. Bitcoins gibt es nicht als physikalisch vorhandenes Geld in Form von Münzen oder Scheinen. Die digitale Währung existiert nur als Kontostand, der von einem Buchhaltungssystem verwaltet wird. Aufgrund der zunehmenden Bedeutung von Bitcoins im Zahlungsverkehr wird für die Verwaltung der Blockchain ein ganzes Netzwerk aus dezentral stationierten Rechnern genutzt.

AUSWIRKUNGEN AUF DIE FINANZBRANCHE

Blockchain und digitale Währungen wie Bitcoins könnten für die gesamte Finanzbranche einen radikalen Umbruch bedeuten. Verschleierte Transaktionen, die über eigens dafür eingerichtete Konten laufen, könnten mit der Nutzung dieser Technologie bald der Vergangenheit angehören, da jeder Geldfluss durch die Blockkette lückenlos dokumentiert wird. Das Umgehen von Sanktionen oder Steuerhinterziehungen könnte leicht aufgedeckt werden. Es ist also eine Selbstverständlichkeit, dass sich Banken mit der Technologie des Blockchains befassen. Die Einführung dieser Technologie ermöglicht das Bereitstellen sämtlicher Transaktionsdaten auf Knopfdruck und gewährleistet eine lückenlose Beweiskette. Darüber hinaus sind sich die Geldinstitute weltweit auch der Gefahren bewusst, die der Branche durch die verbreitete Nutzung der Kryptowährung drohen. Da Bitcoins von allen Nutzern kontrolliert werden, werden Zentralbanken ihrer wichtigsten Funktion beraubt und damit überflüssig.

NEUE EINSATZGEBIETE FÜR BLOCKCHAIN

Fieberhaft arbeiten kreative Start-ups und junge Unternehmen an einem Ausbau der Nutzung von Blockchains. Erste Entwürfe gehen von vielfältigen Einsatzgebieten, wie die Grundbuchführung, Überwachung von Vertragsinhalten oder die Einhaltung der Rechtslage bei Musikdownloads aus. Um Blockchains in diesen Segmenten nutzen zu können, müssten kleine, private Systeme installiert werden, zu denen nur ein begrenzter Personenkreis Zugang erhält. Selbst im Bereich Kunst-, Edelstein- und Wertpapierhandel wäre es vorstellbar, Blockchains einzusetzen. Durch die lückenlose Dokumentation sämtlicher Käufe und Verkäufe könnte Betrug nachhaltig eingedämmt werden. Straftaten wie Diebstahl, Geldwäsche, Insiderhandel oder Versicherungsbetrug könnte effizient entgegengewirkt werden, da das Fälschen von Zertifikaten und Unterlagen in der Blockchain keinen Erfolg mehr verspricht.

Weiterführende Links:

Blockchain bei Wikipedia

JA, ICH WILL MEHR ERFAHREN!




Ich bitte um Informationen zu (bitte auswählen):

Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet und gespeichert werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung