Marketing Trends 2016, die du vielleicht noch nicht auf dem Schirm hast

Marketing Trends sollen das Thema heute sein. Marketing Trends 2016, um es genau zu beschreiben.

Ich sitze im Büro. Es ist 07.20 Uhr. Noch ist es dunkel draußen und gefühlt ist es für diese Jahreszeit zu warm. Ich habe gerade mit Stefan die letzten Bauteile der neuen Podcast Kabine ins Studio gebracht und nun sitze ich hier, weil ich mir vorgenommen habe, etwas über meine Sicht der Dinge für das Jahr 2016 zu schreiben. So machen es gute Content Marketer halt.

Ich habe hier nicht den Anspruch, die Welt für das Jahr 2016 neu zu definieren. Ich habe ausschließlich den Anspruch, euch an meiner Welt des Marketings ein wenig teilhaben zu lassen.
Eine sehr komplexe Welt, die nicht jeder in allen Teilen verstehen wird. Sie besteht aus extrem vielen Einzelperspektiven, unterschiedlichen Erfahrungen und einem daraus entwickelten Bauchgefühl. Viele Trends, die ich sehe sind vielleicht für euch nicht neu, jedoch ist die Chance sehr hoch, dass Onlinemarketer nicht so denken, wie ich es tue. Also ist die Chance auch hoch, dass es neu ist.

Alles ist für jeden beim ersten Mal neu („Karl„)

Also kommen wir doch zu meinen Trends, die in jedem Fall dazu da sind lebhaft und konstruktiv darüber zu diskutieren.

Marketing Trends 2016

Meine Marketing Trends 2016

Marketing Trend 1 – SEO-Entwicklung

SEO wird nicht sterben. SEO wird auch in Zukunft seinen Platz in der Onlinemarketingwelt einnehmen. Zu groß sind die Fehler, die von normalen Webseiten-/ und Shop-Betreibern noch gemacht werden. Zu groß die Chancen, die damit verbunden sind. Der Markt wird dichter, aber noch ist genug für alle da.
Aber SEO ist kleiner geworden. Das ist einfach der Tatsache geschuldet, dass in der „alten SEO Welt“ Suchmaschinenoptimierung zu jeweils 50% aus OnPage- und Offpage-Optimierung bestand. Also aus 50% Seiten-Optimierung und 50% Linkaufbau. Nach den massiven Änderungen mit Pinguin und Co. ist der Markt des Linkaufbaus extrem zusammengebrochen. Gefühlt würde ich sagen, dass kaum eine SEO Agentur Linkaufbau als Core-Thema anbietet. Korrigiert mich gerne.
Das bedeutet, dass SEO um maximal 50% geschrumpft ist. Das wird auch nicht damit ausgeglichen, dass dafür mehr in OnPage-Optimierung fließt.

Marketing Trend 2 – Linkbuilding

Jetzt kommen wir zu einer Ahnung und ich habe euch ja schon versucht zu vermitteln, dass bei der Betrachtung eine Menge „Bauchgefühl“ im Spiel ist. Ich habe entgegen der Betrachtung aus Marketing Trends 1 so ein leichtes Gefühl von der Wiederkehr des Linkaufbaus. Ich höre rechts und links immer mehr, was darauf hindeutet, dass sich der Bereich neu formiert. Nicht mehr so spammy wie früher und alles eine ganze Stufe teurer und exklusiver, aber halt Linkaufbau.
Denkt ihr auch, dass es ein „Erwachen der Macht“ gibt“?

Marketing Trend 3 – Digitale Gegenbewegung

Die ganze Online-Welt schreit nach Digitalisierung, nach Daten, nach ROI. Eine sogenannte Revolution jagt die nächste. Sicher, weil sich damit aktuell eine Menge Geld verdienen lässt. Die Welt soll einfacher werden für die Marketer und das ist sie, wenn man angeblich alles im voraus erkennen kann.
Doch verschließt die Augen nicht. Die menschliche Evolution besteht aus Bewegungen und Gegenbewegungen. Ähnlich einem Pendel. Aktuell ist es so, dass einige wenige den Core des Fortschritts in den Händen halten. Auf der anderen Seite verlieren wir durch massive digitale Überforderung einen Großteil der Menschen. Einen Großteil der Menschen, die unternehmerische Entscheidungen treffen und auch einen Großteil der Menschen, die die Entscheidungen von Entscheidern in Betrieben umsetzen müssen. Die Welt wird aktuell nicht einfacher. Sie wird komplizierter und alle Versuche diese Welt einfach zu erklären laufen ins Leere.
Daraus ergibt sich aus meiner Sicht ein klassischer Trend innerhalb meiner Marketing Trends 2016. Ein Trend hin zu einer Gegenbewegung. Eine Gegenbewegung, die sich mehr Zeit nimmt, die Welt zu erklären und zu erfühlen. Auch die Digitale Welt. Direkte Kontakte und echte Kommunikation mit Kunden und Menschen (ist aus Marketing Sicht meist nicht identisch). Das wird ein Trend in 2016 und für die kommenden Jahre. Das bedeutet: Mehr Menschen in Hotlines, mehr Menschen, die durch gut ausgebildete Menschen die Menschen der Hotline schulen, mehr Menschen die bei anderen Menschen erfragen, was die Menschen gerne möchten. Ihr könnt diese Reihe endlos fortsetzen. Das Pendel schlägt aktuell wieder für die Masse zurück und daraus entstehen Chancen, die JETZT genutzt werden sollten.

Marketing Trend 4 – Neues Lernen

Ich habe mich in den letzten Jahren sehr intensiv mit dem Bereich Lernen bzw. Fort-/Ausbildung beschäftigt. Egal, wo ich hinschaue. Die Menschen bekommen nur noch Idealmeinungen vermittelt. „Du musst das so machen“ oder „Nur so bist du wirklich erfolgreich“. Das kennt ihr. Auf der Seite der Universitäten werden Akademiker ausgebildet, die alles wissenschaftlich belegen und beweisen müssen.
Wo ist das Lernen auf Basis der Möglichkeit Fehler zu machen?
Ein kluger Mensch hat mal gesagt, dass wir Menschen als kreative Genies geboren werden und uns das System die Fähigkeit raubt.
Genau dies geschieht aktuell in einem noch nie gesehenen Umfang.
Ihr kennt es alle. Das Kind fasst auf eine heiße Herdplatte. Das tut weh. Kind fasst danach nicht mehr drauf. Gelernt. Lernen durch Handeln. Lernen durch die Möglichkeit Fehler zu machen.
Ich will jetzt hier nicht alles anfeinden. Es gibt ein paar Ansätze, die diesen Ansatz verfolgen. In der Breite sind wir aber gesellschaftlich auf dem „Holzweg“.
Daraus folgere ich, den Trend zu erkennen, solche Bildungsangebote verstärkt einzuführen. Die CAMPAIGNIXX ist ein erster Schritt in diese Richtung. Die CAMPIXX folgt schon lange diesem Ansatz.

Marketing Trend 5 – Hinter die Kulissen schauen

Content Marketing war gefühlt das Megathema im Jahr 2015. Vielleicht habe ich das aber auch nur so wahrgenommen, weil ich selber in diesem Bereich arbeite.
Hier ist extrem gut zu erkennen, wie wir verlernt haben die Zusammenhänge zu erfassen. Wir bekommen auf Konferenzen, Workshops und Publikationen immer nur die „Blumenwiese“ präsentiert. „Du musst das genauso machen, dann wird es ein Erfolg“. Keiner beschreibt, welche Hürden zu nehmen waren, gerade in Sachen Kommunikation.
Weil es so schön und aktuell ist. Nehmen wir mal die aktuelle Content Marketing Kampagne von Jan Böhmermann. Das Video Polizistensohn. Wenn ihr es nicht kennen solltet, dann schaut es euch hier mal an.

Ganz schnell kamen aus vielen Ecken Sachen wie „Da sieht man, wie man mit einem einfachen Video etwas erreichen kann“.
Genauso ist es nicht. Das Video ist halt NICHT EINFACH. Warum nicht?

Weil es nicht einfach ist, eine Idee zu finden, die passt
Weil es nicht einfach ist, einen Rap zu texten
Weil es nicht einfach ist, einen coolen Beat zu finden
Weil es nicht einfach ist, ein Video zu produzieren
Weil es nicht einfach ist, die Aufmerksamkeit, Bekanntheit und Reputation eines Jan Böhmermann zu erzeugen und zu erhalten
Und, und, und

In meiner Welt mit Kunden besteht die Chance darin solche Möglichkeiten und Ansätze selber oder mit kleinem Budget umzusetzen. Dazu muss ich wissen, wie es grundsätzlich funktioniert. Ich muss wissen, wie Ideen entstehen. Ich muss wissen, dass eine im eigenen Team gefundene Idee viel stärker in der Unternehmens-Kommunikation ist als die extern erstellt. Ich muss wissen, wie Raps entstehen. Ich muss wissen, wie ein Video produziert wird und wie aufwendig es ist ein solches Format zu erstellen (Statisten, Maske, Licht, Stimmung etc.). Ich muss wissen, welche Basis ich haben muss oder kaufen muss, um eine Erfolg zu erschaffen. Ich muss wissen, wie es sich anfühlt, wenn ich scheitere und ich sollte wissen, was geschieht, wenn es durch die Decke geht.
Marketing muss man fühlen können. Nicht nur lesen.
Damit sind vielleicht Trend 4 und 5 fast deckungsgleich, aber egal.

Marketing Trend 6 – Aufmerksamkeit und Identifikation erzeugen

Das große Thema für 2016 wird das Thema Aufmerksamkeit sein. Nicht für die großen Marken, die es schon immer mit viel Geld erreichen. Der Trend wird sein, dass es immer mehr mittelständische Betriebe schaffen eine Reaktion zu erzeugen wie:

„Das sind doch die, die ….“
„Sind das nicht die, die immer …….“

Aufmerksamkeit und Identifikation. Das wird für den Mittelstand der Mega Trend 2016 sein. Wenn dies digital unterstützt werden kann, gerne.

Die Basis bleibt aber der Wille als Marke „merkwürdig“ zu sein.

Marketing Trend 7 – Mut

Viele Themen und Trends führen in eine Richtung. Ja. Vielleicht ist Punkt 7 aber der, der alles entscheiden wird. Der Mut.
Der Mut einfach mal etwas zu versuchen.
Der Mut anders zu sein.
Der Mut nicht alles am direkten ROI zu entscheiden.
Der Mut ein langfristiges Ziel zu verfolgen und es zu finanzieren.

Marketing Trend 8 – Kombination

Kombiniere Skillz, die du schon hast, mit neuen Skillz. Also Content Marketing mit SEO. Content Marketing mit SEM. SEO mit PR und, und, und.

Ihr merkt alles geht hier in eine Richtung bei meinen Marketing Trends 2016. Ich werde auch in 2016 alle meine Kraft dafür einsetzen, eigene Produkte, eigene Formate und eigene Angebote zu erschaffen und zu vermitteln. Sachen, die nicht 1:1 zu kopieren sind, sondern die den nötigen Abstand durch Anstrengung erschaffen und halten.

In diesem Sinne. Ich freue mich auf eine Diskussion und immer daran denken. Es ist nur meine persönliche Sicht. Mut ist auch, eine eigene zu haben ;-)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.