Earebel – Die Höhle der Löwen – 15 Marketing Fragen

/von / in

Strickmützen mit integrierten Kopfhörern – damit konnten die Gründer von Earebel in der dritten Staffel von „Die Höhle der Löwen“ überzeugen. Dietmar Hirsch und Manuel Reisacher 125.000 Euro für 10 Prozent ihrer Firmeneinteile abstauben. Ralf Dümmel ließ sich auf den Deal ein, allerdings für 30 % der Anteile auf den Deal ein. Wie es Earebel heute geht und welche Erkenntnisse die Gründer sonst noch aus der Fernsehsendung mitnehmen konnten, erzählen sie uns selbst im Interview.

Interview mit Earebel - Die Höhle der Löwen

Bitte stellt Euch, das Unternehmen und Euer Produkt / Eure Produkte vor.

Hallo, wir sind Didi Hirsch und Manuel Reisacher, Grafik-Designer und begeisterte Outdoor-Sportler. Wir sind aus dem schönen Allgäu und die Erfinder von Earebel . Earebel sind Stirnbänder und Mützen mit integrierten und herausnehmbaren Kopfhörern. Wir haben drei Linien, Lifestyle, Sport und Handmade. Mit Earebel kannst du nicht nur absolut frei von störenden Bügeln, Halterungen etc. Musik hören, sondern auch perfekt telefonieren mit eingebauter Freisprecheinrichtung.

Die Linie Lifestyle sind maschinell hergestellte Acrylmützen und -Stirnbänder mit Bluetooth-Kopfhörern und die preislich günstigsten Modelle. Die Mützen und Stirnbänder der Sportlinie heben sich durch funktionelle und perfekt für den Sport geeignete Materialen und Garne von der Lifestyle-Linie ab und sind ebenfalls mit Bluetooth-Kopfhörern ausgestattet.
Als Premiumprodukt werden die Mützen und Stirnbänder der Handmade-Linie alle in Deutschland mit hochwertigster Wolle handgestrickt und sind mit hochwertigen kabelgebundenen AKG-Kopfhörern ausgestattet.

Die Gründer von Earebel - Dietmar Hirsch und Manuel Reisacher

Die Höhle der Löwen ist inzwischen zu einer der erfolgreichsten TV-Serien in Deutschland geworden und erzeugt natürlich die entsprechende Reichweite. Was habt Ihr euch vom Pitch, der Ausstrahlung und der daraus resultierenden Aufmerksamkeit für Euer Unternehmen erwartet und was wurde davon erfüllt bzw. übertroffen oder sogar nicht erfüllt?

Wie alle, die diesen Schritt wagen und wahrscheinlich auch tun müssen, hofft man, dass DHDL als Sprungbrett für die Markenbekanntheit und eine mögliche langfristige Zusammenarbeit mit Profis im Vertrieb gelingt und einen Investor gewinnt, der eventuell weitere Ideen auch mittragen möchte. Als „Nebeneffekt“ hofft man natürlich auch auf steigende Verkäufe im Onlineshop und im Handel, aber an erster Stelle steht, einen Partner zu finden, der vor allem im Vertrieb und in der Produktion so stark ist, dass die größten Probleme die ein kleines Unternehmen plagen, auf Dauer beseitigt werden können und man natürlich auch dann international große Stückzahlen verkaufen kann! Die Ausstrahlung ist jetzt erst ein paar Tage her und wir können sagen, dass die Feedbacks superpositiv sind und die Zahlen im Verkauf sowohl online als auch stationär sich extrem gesteigert haben. Noch ist es zu früh Bilanz zu ziehen, aber mit den Rückmeldungen und Anfragen die so kommen, rechnest du nicht und es ist dann überwältigend zu sehen und zu hören, dass dein Produkt positiv angenommen wird und Leute sich begeistert zeigen.

Wie habt Ihr Euch auf den Tag der Ausstrahlung vorbereitet? Es wäre sehr interessant zu wissen, welche technischen Maßnahmen (Server, Webseite etc.) getroffen wurden und welche operativen Maßnahmen (Lagerbestand, Logistik, Produktion etc.) ergriffen wurden, um dem zu erwartenden Ansturm gerecht zu werden?

Auch hierbei haben wir durch den gefundenen Investor DS Produkte in Person von Herrn Dümmel einen Partner, der uns auch dabei unterstützt und uns bestmöglich auf diesen Tag vorbereitet hat. Wir haben intensiv zusammengearbeitet um diesen Tag so gut es geht vorzubereiten und wie es aussieht, haben wir gut gearbeitet. Natürlich wurde auch in der Produktion viel gearbeitet und vorproduziert, allerdings kannst du dich niemals 100%-ig drauf vorbereiten, sodass wir jetzt schon die ersten Nachbestellungen bei unseren Lieferanten tätigen mussten, worüber wir uns natürlich sehr freuen. Auch unsere „Knitting Mums“ lassen die Nadeln glühen, speziell vor Weihnachten ist Erfahrungsgemäß auch wieder ein großer „Run“ auf die handgemachten Modelle. Logistisch werden wir ebenfalls durch DS Produkte unterstützt, die den Großteil unserer Kollektionen über ihre Lager versenden.

Wie hat sich der Umsatz in etwa prozentual nach der Ausstrahlung verändert?

dazu haben wir jetzt, 5 Tage nach der Ausstrahlung, noch keine genauen Zahlen, allerdings ist ja mittlerweile bekannt, dass DS Produkte und Ralf Dümmel da keine halben Sachen machen – allein die Mengen die jetzt schon im Einzelhandel im Umlauf sind, haben sich im Vergleich zu vor der Ausstrahlung verzwanzigfacht!

Wie viele Besucher haben Eure Webseite vor der Ausstrahlung ca. pro Tag/Woche/Monat besucht und wie viele nach der Sendung? Blieb der Traffic konstant, oder gab es einen Peak, der wieder zur „Normalität“ zurückgeschrumpft ist?

Wir sind noch dabei das Auszuwerten – was wir momentan wissen ist, dass die Ausstrahlung der Website natürlich einen enormen Besucherzuwachs (zehntausende Besucher) beschert hat. Momentan sind konstante Besucherzahlen zu beobachten – aber all das werden wir erst auswerten können, wenn wir die vielen Anfragen beantwortet haben!

Welche Marketingkanäle wurden vor der Ausstrahlung genutzt? Welche Marketingkanäle nach der Ausstrahlung? Gibt es einen Marketingkanal, den Ihr besonders empfehlen könnt, weil er besonders performant für Euch war?

Wir haben versucht vorher etwas Social Media zu machen über Facebook und Instagram und hatten kleinere Blogger-Kooperationen – aber das war aufgrund der vielfältigen Aufgaben und unseres kleinen Teams kaum möglich. Jetzt nach der Ausstrahlung, werden wir versuchen das strukturell zu forcieren, mit Partnern Bannerwerbung zu machen, AdWords und natürlich aber auch klassische Kanäle, wie Magazine, redaktionelles etc. Zusätzlich werden auch Influencer-Kampagnen gerade geplant und produziert, allerdings nicht mit Bloggern, sondern mit Musikern, Sportlern etc.

Wurdet Ihr vor dem Pitch schon von einer Agentur betreut oder hat sich das erst nach dem Pitch ergeben?

Wir hatten mal einen Versuch gestartet mit einer Agentur – ist aber vor allem finanziell kaum interessant, dort noch eine Agentur zwischen zu schalten, wenn man ganz am Anfang steht, wo wir vor DHDL standen. Jetzt haben wir diverse Angebote von Agenturen, die wir alle genau sondieren und dann schauen werden, was nötig und möglich ist!

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Agenturen / Beratern in Bezug auf die Performance Eures Business gemacht? Wo wurde bei Euch angesetzt und wie wurden Prozesse umgesetzt?

Ideen und Prozesse sind nicht das Problem von Agenturen, auch nicht gute Mitarbeiter – das Problem von Agenturen (und hierbei sprechen wir aus eigener Sicht, als Personen die selbst in einigen Agenturen gearbeitet haben und selbst eine betreiben!) ist die Performance! Meistens bleibt einem in einer mittelständischen Agentur nicht genug Zeit um jedes Projekt so zu betreuen wie es eigentlich nötig wäre. Leider ist man als Agentur in kleinen, bis mittelständischen Strukturen meist auch aus finanziellen Zwängen nicht in der Lage, gerade die Kunden, bei denen eine umfassende Betreuung nötig wäre, diese denen auch zuteil werden zu lassen. Start-ups und kleine Unternehmen mit viel Potential brauchen Betreuung auf allen Ebenen und Berater zur Seite, die überall ihre Erfahrungen mit einfließen lassen – das geht aber leider meist nicht oder es muss von Praktikanten abgewickelt werden, die einfach nicht über das Know-how verfügen. Andererseits sind große Agenturen darin zwar viel besser, aber dafür dauern für kleine Start-ups hier Prozesse zu lange und finanziell sind Kooperationen zwischen großer Agentur und kleinem Start-up auch hier wieder auf der anderen Seite finanziell nur schwer machbar. Daher bleibt einem als kleines Start-up nur der Weg, sich selbst so aufzustellen, gerade Vermarktung soweit selbst zu betreiben, wie es geht!

Wenn Ihr alle Erfahrungen durch „Die Höhle der Löwen“ noch einmal machen könntet: Würdet Ihr Euch anders vorbereiten bzw. anders an den Pitch herangehen?

Nein – alles nochmal genauso! Wir wissen, dass alles was wir dadurch gelernt haben, was uns durch DHDL „passiert“ ist oder „passieren“ wird, so ohne diese Ganze Geschichte niemals passiert wäre. Daher alles gerne nochmal genau so! ;-)

Was ist für Euch wichtiger: Der Bekanntheitsgrad der Marke oder der Bekanntheitsgrad eines einzelnen Produkts? Wo liegt Euer Fokus im täglichen Geschäft?

Marke ist Nummer eins und Produkt ist Nummer eins! Beides bedeutet uns gleich viel und beim Produkt ist uns einfach superwichtig die Message zu verbreiten, dass wir die beste Alternative zu allen herkömmlichen Kopfhörern sind, die man bei Aktivität tragen kann!! Am besten einfach mal selber ausprobieren!

Gab es Probleme im Skalierungsvorgang? Gab es beispielsweise Prozesse oder Gegebenheiten, die sich nicht einfach um einen bestimmten Faktor erweitern ließen? Wenn ja, wie habt Ihr die Situation gelöst?

Sind wir noch auf keine gestoßen und wenn da welche waren, so sehen wir keine Probleme – wir sind von Berufswegen Lösungssucher und nicht Problembehandler!

Mit welchen Tools analysiert Ihr den Wettbewerb, sowie Eure eigene Performance?

Gibt’s noch nicht viel – nur Google Analytics wird momentan exzessiv genutzt!

Gibt es Dinge, die Euch derzeit ausbremsen? Also Momente, in denen Ihr am liebsten schneller wachsen würdet, es aber aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert?

Nein – wir wachsen so schon rasant und wir haben noch einiges in der Vorbereitung. Solange wir uns nicht klonen können, passt das alles genauso wie es ist. Wir arbeiten am Limit!

Setzt Ihr eher auf organischen Traffic oder auf Paid Traffic? In welchem Verhältnis stehen beide zueinander?

Organisch! Klar bewerben wir auch Beiträge auf Facebook, aber hauptsächlich Dinge, die wir als selbst interessant für den User erachten. Anleitungen, How-to-Videos etc.

Hat sich an Eurem Alltag außer der Mehrarbeit noch etwas verändert? Setzt Ihr Dinge anders um als früher?

Ja – nicht nur Logistisch, sondern natürlich auch buchhalterisch und vor allem in Bezug auf Social Media versuchen wir anders zu agieren als vorher!

Und die letzte Frage: Wo seht Ihr Euch in einem, zwei oder drei Jahren?

Aus Earebel eine international erfolgreiche Firma gemacht zu haben, mit unterschiedlichen Produkten und als DIE Alternative zu allen herkömmlichen (Sport-)Kopfhörern bekannt zu sein!

Vielen Dank an Dietmar Hirsch und Manuel Reisacher von Eareble dafür, dass sie sich die Zeit genommen haben uns Rede und Antwort zu stehen. Sumago wünscht weiterhin viel Erfolg.

1 Kommentar
  1. Anne
    Anne sagte:

    Toller Beitrag und die Fragen des Interviews sind wirklich genau die, die ich mir beim Gucken der Show immer gestellt habe. Ich denke dieses Serienformat hat Zukunft und kann vielen Start ups helfen, groß rauszukommen. ich zumindest bin begeistert von der Idee.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.