DasKaugummi – Die Höhle der Löwen – 14 Marketing Fragen

Das Startup „Das Kaugummi“ pitchte in der letzten Staffel „Die Höhle der Löwen“ und erhielt vom Investor Ralf Dümmel zunächst eine Zusage von 250.000 € für 20 % der Firmenanteile. Der Deal kam danach nicht wirklich zu Stande. Wir haben den Gründern ein paar Marketing-Erfahrungen und Show-Erfahrungen entlockt.

DasKaugummi Interview

Bitte stellt Euch, das Unternehmen und Euer Produkt / Eure Produkte vor

Ingo Hofmann (33 aus Gießen), Marcel Graf (29 aus Gießen) & Andrej Mangold (29 aus Hannover). Wir sind nicht irgendein Kaugummi sondern „Das Kaugummi“. Wir wollen mit unseren Produkten die Freude des Kaugummikauens auf ein neues Level heben und ihnen mit unserer Marke auch noch Spaß machen. Die erfrischend anderen Kaugummis in den neuartigen Geschmacksrichtungen Zitrone-Basilikum, Orange-Ingwer & Holunderblüte-Minze.

Die Höhle der Löwen ist inzwischen zu einer der erfolgreichsten TV-Serien in Deutschland geworden und erzeugt natürlich eine entsprechende Reichweite. Was habt Ihr euch vom Pitch, der Ausstrahlung und der daraus resultierenden Aufmerksamkeit für Euer Unternehmen erwartet und was wurde davon erfüllt bzw. übertroffen oder sogar nicht erfüllt?

Wir wollten in der Höhle einen strategischen Partner finden, der DasKaugummi auf das nächste Level hebt und natürlich auch die Chance nutzen, DasKaugummi über 3 Millionen TV-Zuschauern vorzustellen. Letztendlich ist der Deal aus der Show ja nicht zu Stand gekommen, trotzdem haben wir einen neuen strategischen Partner ins Boot geholt und durchweg positives Feedback zu unserem Auftritt bekommen. Es war also eine gute Wahl, in „Die Höhle der Löwen“ zu gehen.

Wie habt Ihr Euch auf den Tag der Ausstrahlung vorbereitet? Es wäre sehr interessant zu wissen, welche technischen Maßnahmen (Server, Webseite etc.) getroffen wurden und welche operativen Maßnahmen (Lagerbestand, Logistik, Produktion etc.) ergriffen wurden, um dem zu erwartenden Ansturm gerecht zu werden?

Wir drei haben uns natürlich auf den Pitch vorbereitet und mögliche Konversationsthemen, die in der Show aufgeschnappt werden könnten, durchgespielt. Zur Show haben wir unserer Website www.daskaugummi.de einen neuen Look verpasst und auch unsere Server aufgerüstet, um uns vor dem großen Ansturm während der Sendung abzusichern. Auch logistisch haben wir Vorarbeit geleistet. Wir haben unsere Online-Boxen vorkonfektionieren lassen, sodass wir in keinen Lieferverzug kommen, aufgrund der hohen Bestelleingänge.

Wie hat sich der Umsatz in etwa prozentual nach der Ausstrahlung verändert?

Man merkt natürlich einen Peak während der Show. Es gehen enorm viele Online-Bestellungen ein. Auch das Echo in den Tagen nach der Show ist da noch zu sehen. Mittlerweile hat es sich wieder in den normalen Rahmen eingependelt. Viel wichtiger sind aber die Handelsanfragen, die wir bekommen haben. Über diese können wir unser Produkt nachhaltig im Handel platzieren. Das ist ja auch unser Ziel – dass das „DasKaugummi“ für jeden in Deutschland zugänglich ist.

Wie viele Besucher haben Eure Webseite vor der Ausstrahlung ca. pro Tag/Woche/Monat besucht und wie viele nach der Sendung? Blieb der Traffic konstant, oder gab es einen Peak, der wieder zur „Normalität“ zurückgeschrumpft ist?

Aktuell bewegen wir uns bei ca. 200 – 300 Visits pro Tag auf www.daskaugummi.de. Zur Show ist das innerhalb kurzer Zeit auf über 60.000 Besucher pro Tag hochgeschnellt. Uns war aber klar, dass es einen enormen Peak geben wird, der nicht zu halten ist und sich die Visits dann wieder ins Normale einpendeln werden.

DasKaugummi Interview auf SUMAGO

Welche Marketingkanäle wurden vor der Ausstrahlung genutzt? Welche Marketingkanäle nach der Ausstrahlung? Gibt es einen Marketingkanal, den Ihr besonders empfehlen könnt, weil er besonders performant für Euch war?

Unsere PR-Agentur Position Public Relations aus Köln hat uns z.B. enorm unterstützt, Produktmuster inklusive sympathischem Anschreiben an ausgewählte Medienvertreter verschickt und im Anschluss persönlich Kontakt aufgenommen. Das hat sicherlich einen Teil dazu beigetragen, die umfangreiche Berichterstattung über DasKaugummi zu generieren. Darüber hinaus haben wir Werbung auf verschiedenen Online-Plattformen ausgespielt. Ebenso bei unseren Partnern, der tegut Kette und den Drogeriemärkten von Budni, wo man DasKaugummi ja auch kaufen kann.

Nicht zuletzt  haben wir natürlich unsere sozialen Kanäle wie FB https://www.facebook.com/thechewinggum/ und Instagram https://www.instagram.com/daskaugummi/ bespielt.

Wurdet Ihr vor dem Pitch schon von einer Agentur betreut oder hat sich das erst nach dem Pitch ergeben?

Wir haben schon vor der Show mit Agenturen zusammengearbeitet. Position Public Relations aus Köln ist z.B. unsere PR-Agentur.

Wenn Ihr alle Erfahrungen durch „Die Höhle der Löwen“ noch einmal machen könntet: Würdet Ihr Euch anders vorbereiten bzw. anders an den Pitch herangehen?

Nein, denn wir haben ja überzeugt ;)

Was ist für Euch wichtiger: Der Bekanntheitsgrad der Marke oder der Bekanntheitsgrad eines einzelnen Produkts? Wo liegt Euer Fokus im täglichen Geschäft?

Das eine schließt das andere ja direkt mit ein. Je bekannter unsere Marke wird, desto bekannter werden die Produkte. Und andersrum genauso. Der Fokus liegt voll auf Vertrieb und Marketing.

Gab es Probleme im Skalierungsvorgang? Gab es beispielsweise Prozesse oder Gegebenheiten, die sich nicht einfach um einen bestimmten Faktor erweitern ließen? Wenn ja, wie habt Ihr die Situation gelöst?

Nein unser Modell ist skalierbar.

Mit welchen Tools analysiert Ihr den Wettbewerb, sowie Eure eigene Performance?

Fleißige Eigenrecherche.

Gibt es Dinge, die Euch derzeit ausbremsen? Also Momente, in denen Ihr am liebsten schneller wachsen würdet, es aber aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert?

Ein Produkt erfolgreich im Handel zu platzieren, ist ein langwieriger Prozess. Da darf man nicht ungeduldig werden. Es würde sicherlich helfen, hätte man unbegrenzte finanzielle Ressourcen, aber die müssen wir uns eben erst einmal erarbeiten.

Setzt Ihr eher auf organischen Traffic oder auf Paid Traffic? In welchem Verhältnis stehen beide zueinander?

Wir setzen auf beides. Je nachdem, welchen Effekt wir erzielen wollen. Geht es um einfachen Content zur Unterhaltung unserer Community, ist es meist organisch. Geht es um gezielte Werbemaßnahmen wie unsere Storys auf www.daskaugummi.de oder Werbespots für unsere Kunden, wird meist mit ein wenig Budget nachgeholfen.

Hat sich an Eurem Alltag außer der Mehrarbeit noch etwas verändert? Setzt Ihr Dinge anders um als früher?

Je größer das Unternehmen wird, desto mehr Arbeit bekommt man. Dadurch bedingt ist man auch ständig dabei, Dinge zu optimieren. Ein wesentlicher Schritt, der beachtet werden muss, ist Prioritäten zu setzen und effektiv zu sein. Man kann sich nicht mehr wie am Anfang um alles selber kümmern und auch für alles die gleiche Zeit nehmen.

Und die letzte Frage: Wo seht Ihr Euch in einem, zwei oder drei Jahren?

DasKaugummi ist für jeden in Deutschland zugänglich, und wir bieten den Leuten neben tollen erfrischend anderen Kaugummis auch eine Menge Spaß mit unserem Markenauftritt.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.