Premium Content für die deutsche SEO Szene ?

19. August 10 | ALLGEMEINES | 19 Kommentare| In 7 Minuten hast du es durch

Die Idee mit dem Premium Content im SEO/SEA Bereich ist nicht ganz neu. Im amerikanischen Raum gibt es diese Entwicklung schon seit langer Zeit und sie ist nach meiner Meinung auch logisch, da mit sehr vielen Informationen viel Geld verdient wird. Für die deutschsprachige SEO Content Szene war dieser Bereich aber bislang tabu. EISY hat sich dem us-amerikanischen Vorbild angeschlossen und bietet auf seinem Blog nun auch einen Bereich mit Premium Content, den es nur gegen Bezahlung zu sehen gibt.

Ist das jetzt ein neuer Trend ?
Werden viele SEO/SEA Blogs jetzt kostenpflichtige Inhalte bieten ?

Ich kann es mir schwer vorstellen, obwohl die Möglichkeit zusätzliches Geld zu verdienen den einen oder anderen dazu ermuntern könnte.

Pros für Premium Content im SEO Bereich

Die Entwicklung im Bereich der SEO/SEA Agenturen & Freelancer zeigt deutlich, dass auch jede noch so einzellige Blassbacke mit SEO Geld verdienen will. Ich habe in den letzten zwei Jahren Menschen/Vertreter getroffen, die eingezwängt in eine Anzug-Rüstung einen Müll erzählt haben, dass damit ganze Deponien hätten errichtet werden können. Jeder, der ernsthaft in dem Thema arbeitet und vielleicht schreibt oder bloggt wird sich nach solch einem Treffen der Dritten Art fragen, ob er sein Wissen an diese Hohlbroschen weitergeben mag. Doch dieses Problem lässt sich mit Premium Content nicht lösen, da die Bergaufbremser meist in der Lage sind, den Kostenbeitrag für Premium Content zu bezahlen. Das hilft also für diesen Teil nicht. Die Kröte muss man schlucken.

Ein anderes Pro ist, dass man die Inhalte von beispielsweise Blogs in gewisser Form als allgemeines Consulting verstehen könnte und das kann dann auch allgemein kostenpflichtig sein. Warum nicht ?

Weil ….

CONs für Premium Conten im SEO/SEA Bereich

… weil der SEO/SEA Content in den meisten Fällen auf vielen Oberflächen reproduziert wird. Er kommt also auf die eine oder andere Art doch in die allgemeine öffentliche Welt. Auch Hinweise auf ein Verbot der öffentlichen Verbreitung werden nicht viel nützen, wenn keine echten Vertragsbindungen dahinter stehen. Grundsätzlich glaube ich nicht an „DAS GEHEIMNIS“. Wirklich gute Sachen wird nie jemand weiter tragen. Die erfährt man immer erst, wenn der Zug schon durch ist und der Rahm abgeschöpft ist. Diese Sachen wird es auch im Premium Bereich nicht geben.

Blogs und andere Formen dienen SEO/SEAs meistens der persönlichen Reputation und der Möglichkeit zu zeigen, dass sie zum Teilen bereit sind. Ich gebe und erarbeite damit auch die Möglichkeit berechtigt zu nehmen (was sich im persönlichen Networking fortsetzt). So werde ich vielleicht anerkanntes Mitglied einer wie ich doch denke lockeren deutschen bzw. internationalen SEO Szene. Da dies eine sinnvolle Art der Reputationsmöglichkeit ist und ich neben all dem Ärger, den auch ich manchmal empfinde grundsätzlich ein Verfechter der freien Informationsteilung bin, kann ich der Entwicklung hin zum Premium Content nichts abringen und ich glaube auch nicht, dass es sich durchsetzen wird.

Beispiele, wie die Entwicklung von Martin Mißfeldt zeigen, wie gut es möglich ist sich als Fachmann in der öffentlichen Wahrnehmung zu präsentieren. Aus Content entsteht Reputation. Aus Premium Content nur beschränkt. Das allein wird die Leute vom Premium Content abhalten.

Ein weiterer Punkt bestärkt mich in meiner Annahme :

Premium Content verpflichtet. Wer Premium Content anbietet begibt sich in die Pflicht regelmäßig Centent für diesen Bereich zu prodizieren, der den Ansprüchen der zahlenden Leser entspricht und das ist ein Zugzwang den ich nicht bereit wäre zu entsprechen.

Ausserdem würden mir im deutschsprachigen Bereich auch nur ganz wenige einfallen, von denen ich annehmen würde, dass sie die Fähigkeiten haben für mich lohnenden Premium Content anzubieten. Doch bei denen würde ich dann aber sogar tief in die Tasche greifen. Das wäre so, ja.

Fazit :

Ich bin sehr gespannt, ob EISY nur ein Vorbote für eine zukünftige Entwicklung in der SEO/SEA Blogszene ist oder ob sich das Modell Premium Content hier durchsetzen bzw. verbreiten wird.

Ich hoffe auf eine lebhafte Diskussion in den Kommentaren.

Über den Autor

Marco Janck auf Google +
Marco Janck hat SUMAGO im Jahre 2004 gegründet und betreibt die SEO Agentur seitdem im „Speck-Gürtel“ von Berlin mit großem Erfolg.

Marco Janck – who has written posts on .


19 Kommentare

  1. Marcel
    Marcel 19. August 2010 at 9:54

    Hallo,
    ich kann es mir nur schwer vorstellen das dies so funktioniert, obwohl eisys Inhalte natüzlich einen ganz klaren Mehrwert haben. Das liegt einfach daran, dass sich alle daran gewöhnt haben im Netz alles umsonst zu bekommen. Eine Umerziehung wird also verdammt schwer. Beispiele dafür sind auch Musik und Videos. Ich kenne soviele Leute die schon seit Jahren nicht mehr im Kino waren, geschweige denn sich eine CD gekauft haben…

  2. Gretus
    Gretus 19. August 2010 at 9:56

    Hallo,

    Premiumcontent im Bereich SEO sind Zahlen bzw. Statistiken an die sonst keiner rankommt. Für reputationsorientiertes Geschwafel wäre ich nicht bereit zu zahlen…

    Grüße

    Gretus

  3. Thomas Thaler
    Thomas Thaler 19. August 2010 at 9:58

    Du hast da gerade etwas sehr Schönes geschrieben: *das Geheimnis* gibt es nicht. Lassen wir mal den Bullshit beiseite, der in Büchern wie „Wie-komm-ich-in-zwei-Wochen-auf-Position-Eins-mit-Garantie“ verbreitet wird … in Wahrheit kochen alle nur mit Wasser.

    Natürlich trennt sich rasch die Spreu vom Weizen – Linkbuilding zB klingt theoretisch ganz leicht, hat in der Praxis allerdings kleinere Tücken. Das wird jeder bestätigen müssen, der schon mal einige PR7 und PR8 Backlinks akquiriert hat.

    Ich möchte mich dem CONTRA-Bereich anschliessen. Knowhow Austausch ist für mich (und wahrscheinlich viele andere, die damit ihre Brötchen verdienen müssen) sehr wichtig. Viele Sachen sind halt mal try-and-error, umso wichtiger ist da ein Erfahrungsabgleich.

    Schlussendlich ist wie fast alles im Leben ein Geben und Nehmen. Teile ich Wissen, besteht eine realistische Chance, auch etwas zurückzubekommen. Und wer traut sich von sich schon zu behaupten, über SEO alles zu wissen? Ich sicher nicht! Die Trittbrettfahrer wirst du immer haben, daran ändert auch ein Bezahl-Modell nichts.

    Just my 2 cents,

    Tom.

  4. Christoph
    Christoph 19. August 2010 at 10:09

    Trittbrettfahrer die mit Halbwissen Geld verdienen, wird man nie ausschließen können. Ich finde Bezahlinhalte Killer für den Gedanken des hoch gepriesenen Web 2.0 Gedanken.

  5. Andreas
    Andreas 19. August 2010 at 10:34

    Es ist interessant eine Meinung zu lesen, die vielleicht gar nicht so auf Premium Content angewiesen ist, weil das Wissen schon ausreichend vorhanden ist. Meine Sichtweise ist da natürlich eine gänzlich andere als deine. Mir fehlt einiges an Wissen sowie Erfahrung, so aber habe ich die Möglichkeit, dies schnell und Kompakt nachzuholen. Zumindest einen Teil davon.
    Ich meine, Du selbst hast mal geschrieben, das es kaum noch gute Tipps gibt bzw. fast keiner mehr da ist, der diese überhaupt weitergeben will. Von daher denke ich, das die Zeit für Premium Content evtl. jetzt auch gekommen ist. Das zeigt nicht nur der Premium Bereich von eisy mit gut 50 Mitglieder, sondern auch das Website Boosting Magazin das gleich mal ein paar Rekorde gebrochen hat, bevor überhaupt die erste Ausgabe in den Druck ging. Die Nachfrage scheint also zu bestehen. Vielleicht nicht überall aber in einigen Bereichen wo fundiertes Fachwissen gefragt ist, schon. Was die Reputation anbelangt, das entwickelt sich in beiden Fällen wahrscheinlich nur unterschiedlich schnell. Einen großen Unterschied wird es am Ende imho nicht wirklich geben.

    Du schreibst auch, das Premium Content verpflichtet, stets neue gute Inhalte zu erstellen. Wenn man seine gute Reputation aufrecht erhalten will, muss man das doch auch machen?

    Gruß,
    Andreas

  6. Niko
    Niko 19. August 2010 at 10:53

    Times haben auch bezhlte content eingeführt. Überraschendeweise haben die von ein Paar Tage berichtet dass alles sehr gut aussieht.

  7. Mißfeldt
    Mißfeldt 19. August 2010 at 11:14

    Guter Artikel. Und berechtigte Antwort auf den mutigen Ansatz von Eisy.
    Aus meiner Sicht ist der entscheidende Punkt die Verpflichtung, die daraus erwächst. Wer „hauptberuflich“ bloggt, für den mag das gehen. Aber ich für meinen Teil kann nicht sagen, welche Projekte ich in zwei oder drei Monaten mache. Kann sein, dass ich dann mal ein paar Tage oder Wochen keine Zeit für „Premium-Content“ habe. Abgesehen davon, dass mir dann ja auch immer was einfallen muss. In meinem Blog schreibe ich im Zweifelsfall auch mal etwas „non-Exclusives“, das stört kaum jemanden, wenns nicht die Regel wird. Aber in einem Bezahl-Bereich sind die Erwartungen natürlich – zurecht – viel größer. Ich denke, dass kann nur funktionieren, wenn man ein wirklich starkes „Redaktionsteam“ hat – oder eben sonstwie an interessante Artikel kommt. Ich denke, eisy hat das vorher schon durchdacht…
    Auf jeden Fall wünsche ich Eisy und allen, die diesen Weg gehen wollen – viel Glück und Erfolg.
    Danke für die Erwähnung :-)

  8. Manuel Merz
    Manuel Merz 19. August 2010 at 11:23

    Die Verpflichtung, wie Missfeldt bereits angetönt hat, war das einzige was mich vor einigen Monaten von bezahltem Content abgehalten hat. Ansonsten funktioniert das Konzept, aber wohl nur bedingt. Genau wie mit dem Listen bilden, braucht man dem Leser erstmal gute, kostenlose Inhalte vorlegen um eine gewisse Reputation zu erreichen. Hat man diese mal erreicht, lässt es sich einiges leichter „verkaufen“.

    Wir würden ja kaum von SEO X der gerade mal einige Postings verfasst hat einen Premium Account zulegen – zumindest ich nicht.

    Geschlossene Mastermind Gruppen mit 10 Leute ist das geilste was es überhaupt gibt. Da bleibt nichts geheim, keinen Markt, keine Landingpages, kein Traffic einfach alles wird getauscht, getestet und nochmals getestet (meine Erfahrungen sprechen hier im SEM Bereich).

    Ich wünsche Eisy auf jeden Fall gutes Gelingen und auf ne Menge premium Content :mosh:

  9. SEOnaut
    SEOnaut 19. August 2010 at 11:49

    @marcel: Ja die Gewöhnung ist schon da, aber wenn echt gute Inhalte zu vermuten sind, kann es klappen. Man muss es halt vermuten können.

    @gretus Da hast du nicht verstanden, was ich mit Reputation meine.

    @thomas Thaler Geben und Nehmen ist auch das Motto, welches ich verfolge. Aber das alle nur mit Wasser kochen stimmt auch nicht. Bei manchen ist nicht mal der Boden des Topfes bedeckt.

    @andreas Vielleicht haben wir uns da falsch verstanden. Ich bin kein Befürworter von Premium Content. Ganz im Gegenteil. Aber es könnte eine Richtung sein. Wird ja auch im Verlagswesen diskuttiert und ist übertragbar, denke ich. Zu mindest hat EISY das Thema durch sein Handeln mal nach vorne gebracht.

    @Manuel Merz Ist schwierig das Thema. Aber auch wenn Gretus hier nicht sehr zur Sache beigetragen hat, würde ich die Inhalte vielleicht sogar abbonieren. Wegen der Reputation in der Contenterstellung. 😉

  10. Viktor
    Viktor 19. August 2010 at 17:41

    Servus,

    ich kann mir auch nicht vorstellen das jemand wertvolle oder nützliche SEO Informationen der breiten Masse zur Verfügung stellt. Aber Geld machen wird EISY damit mit Sicherheit.

  11. Marcel
    Marcel 19. August 2010 at 17:43

    Nur mal zur Info: Hab mich gerade mal bei eisy angemeldet und muss sagen, dass die Artikel wirklich von allerhöchster inhalticher Qualität sind. Also an mir soll das Modell nicht scheitern 😉 Für einen echten Mehrwert sollte man immer bereit sein zu zahlen!

  12. Kudi
    Kudi 19. August 2010 at 21:08

    Ich kann mir auch gut vorstellen das es genug Leute gibt die bereit sind für anspruchvolle Artikel zu zahlen. Es gibt immer noch viele leute die die Meinung vertreten „was nichts kostet ist nichts wert“ und damit habe die Leute auch nicht ganz unrecht. Deswegen kann ich jedem SEO noch mal ans Herz legen sein Wissen nicht nur über sein Lesezeichen zu sichern, sondern als Datei abzulegen.
    Ich werde mir gleich mal die Tabelle Google Ranking Factors – SEO Checklist der Seite abspeichern.

  13. Xovi
    Xovi 20. August 2010 at 11:49

    Ich fände es dann sinnvoll, wenn man wie Eisy beispielsweise Affiliate Tipps veröffentlicht, die nicht direkt jeder „nachmachen sollte“ um den Tipp nicht zu verbrennen.
    Wenn man im SEO Bereich z.B. Tipps zu einer genialen, kostenlosen Backlinkquelle gibt, wäre diese sofort verbrannt, wenn es eben jeder sieht und ausnutzt.
    Wenn man dann aber nur paar Premium Lesern diese Informationen zukommen lässt, ist das doch ne feine Sache und eben auch den Lesern paar Mark wert.
    Oder beispielsweise die 20 besten kostenlose Presseportale nach OVI sortiert usw. – die besten Social Bookmarkportale oder ähnliches.
    Die schon über 50 Kunden bei Eisy sprechen ja für sich.

  14. Premium / Paid Content – Wann dafür bezahlen? - Premium, Geld, Content, Bereich, Themen, Stellen - eisy - Marketing & SEO Blog

    […] Immerhin hat er meine Entscheidung zum eigenen Premium-Bereich als Anlass für seinen Artikel „Premium Content für die deutsche SEO Szene“ genommen. Marco schreibt seine ehrliche Meinung zu diesem Thema und ich finde den Beitrag […]

  15. AS
    AS 21. August 2010 at 5:19

    Rückblickend habe ich sehr viel von Eisys Artikeln (besonders vom Praxisbeispiel, absolute basics halt) gelernt.
    Keine Frage, ein 10er im Monat zahlt sich mit dem nötigen Ehrgeiz locker aus, ich würde es also jedem Anfänger empfehlen, mit Sicherheit ist selbst für Profis noch der ein oder andere Tipp nützlich.
    Meine Sorge wäre eher, ob der deutschsprachige Markt groß genug ist, damit es sich für ihn rentiert…

  16. webwork
    webwork 22. August 2010 at 10:09

    Habe es gerade bei Eisy kommentiert: Es muss Platz sein für beide Gruppen.

    Und dann kommt noch etwas hinzu. Nicht jeder ist Eisy. Der hat das Thema einfach inhaliert. Selbst Firmen, die sich professionell mit der Thematik beschäftigen, sind nicht so präsent wie Eisy.

    Er meldet sich ab, wenn er in Urlaub fährt, twittert wenn er mal für eine Stunde(!) konzentriert arbeiten und dabei nicht gestört werden will, usw. …

    Wer von den etablierten Agenturen, SEO, Affiliatemarketern kann das schon von sich behaupten. Und – wie Mißfeldt schon angedeutet hat – wer will das überhaupt?

    Mein Voting ist deshalb ganz klar pro-paid Content, einfach weil ich glaube, dass wir mangels der nötigen Voraussetzungen vieler möglicher Anbiter keinen neuen Trend sehen werden. Die Angebote werden also voraussichtich einen hohen Qualitätsstandard erreichen, den jede Branche gut gebrauchen kann.

    Weiterhin glaube ich, dass Eisy damit kein Vorreiter (im Sinne von „viele werden folgen“) ist, sondern mit dem Angebot noch sehr lange ziemlich allein dastehen wird ;-).

  17. Geschäftsmodelle im Internet – Premium Content – Teil 1 > Geld verdienen, Geschäftsmodelle > Premium Content, bezahlte Inhalte, Premium, Content, Geschäftsmodell

    […] Thema sehr aktuell und auch umstritten. So analysiert der SEOnaut auf seine sehr eigene Weise das Potential von Premium-Content im SEO-Bereich und stellt Pro und Kontra […]

  18. Radio4SEO 61 : Premium Content, Affiliate iFrame & SPAM Reports | SEO.SEM.SMO Podcast Radio4SEO

    […] Premium Content statt öffentliches Publizieren ? Ist Eisy die Zukunft ? […]

  19. mein senf
    mein senf 30. August 2010 at 16:34

    ich glaube nicht das es sich durchsetzt. Quasi schon alleine die ganzen Nachrichtenagenturen und Seiten bestehen aus denselben infos (zumindest im grossteil) sicher gibts regionale Unterschiede aber wenn alle Über die Hilton berichten wie sie wieder mit Koks erwischt wurde dann ist es nicht unique sondern die selbe Meldung

Leave a Reply

Kontakt

SUMAGO GmbH
SEO AGENTUR
Tel : +49 (0)3379 201192
Kontaktformular
Marketing Platoon | SEO BERLIN
Partner | Jobs | Blog
Presse | Sitemap | Impressum | Wiki
Deine SEO Agentur in Berlin & Deutschland

Pin It on Pinterest