Hau den SEO – Kotzkübelsinfonie in einem Teil

25. Januar 10 | ALLGEMEINES | 45 Kommentare| In 4 Minuten hast du es durch

Hau den SEO. So oder so ähnlich kann man die Atmosphäre innerhalb der SEO Community beschreiben. Wichtig ist immer drauf zu hauen und wirklich nicht einen Gedanken daran zu verschwenden, wie was, warum entstanden sein könnte. Schon seit Jahren ist die SEO Szene dafür berühmt, dass sie aus einer Vielzahl von Leuten besteht, die wirklich alles besser wissen wollen und dabei auch sämtliche soziale Kompetenzen vermissen lassen. Nun bin ich ja ein Teil dieser Szene und muss mir die Kritik auch gefallen lassen, klar. Ich hoffe nur, dass einige Leute erkennen, dass ich es anders machen will. Zumindest meistens.

Warum macht man eigentlich ein SEO Szene Event, wenn man damit rechnen muss, dass sich alle die Köpfe einschlagen. Vielleicht sollte ich auf der CAMPIXX lieber mit Schießscharten planen, um wirklich auf die Bedürfnisse vieler SEOs einzugehen. Vielleicht sollte ich über die Schweizer Fraktion noch Gotchawaffen besorgen lassen und einen Boxring hinstellen, damit sich mal alle so richtig die Meinung sagen können bzw. gleich in die Fresse hauen können.

Das ist jetzt selbstverständlich keine sonderlich neue Bewegung. Ich bin seit langer Zeit zum Beispiel nicht mehr im Abakus Forum, weil dort der Umgang miteinander wirklich unterste Schublade ist. Vielleicht fällt es mir aber auch gerade so auf, weil ich in der SEO Szene versuche ein Ohr zu haben. Doch woran liegt es, dass sich die die SEO Szene gefühlte 1000% mehr bearbeitet, wie vor einem Jahr?

Theorien

  • Szene ist allgemein zu jung?
  • Szene ist zu jung und verdient zu viel Geld?
  • Die Gesellschaft ist radikaler geworden?
  • Die Konkurrenz ist zu groß geworden?
  • Es gibt zu viele übertreibende Selbstdarsteller?
  • Es fallen den Leuten keine anderen Sachen ein, um aufzufallen ?

… und es gibt bestimmt noch andere Theorien. Was sind eure Theorien ?

Ich bin ja naiv und glaube noch an das Gute im Menschen. Doch die Szene macht es einem nicht leicht. Scheint ja nicht zu reichen, dass man von außen (nicht SEO Fraktion) beschossen wird. Man muss sich auch immer noch gegenseitig den Kotzekübel  über den Kopp schütten. Macht auch in der allgemeinen Außendarstellung des Online Marketings immer ein gutes Bild.

Mal sehen wie lange man das noch ertragen kann.

PS. : Es geht hier nicht um Personen, sondern um allgemeinen Umgang

Danke für Ihre Aufmerksamkeit !

Über den Autor

Marco Janck auf Google +
Marco Janck hat SUMAGO im Jahre 2004 gegründet und betreibt die SEO Agentur seitdem im „Speck-Gürtel“ von Berlin mit großem Erfolg.

Marco Janck – who has written posts on .


45 Kommentare

  1. Affili Tony
    Affili Tony 25. Januar 2010 at 20:56

    Ich würd eher sagen: Zu viele Jungs haben zu früh zu viel Geld verdient! Das is dann „suboptimal“ für die soziale Entwicklung… 😉

  2. Matthias
    Matthias 25. Januar 2010 at 21:01

    Selbstbestätigung ist auch Bestätigung..

    Und das im stillen Kämmerchen verdiente Geld ist dem Ego leider ja nicht förderlich, also muss man sich die Bestätigung woanders holen..

  3. Julian
    Julian 25. Januar 2010 at 21:04

    Hi Marco,

    Gibt es einen Grund für das Posting? Ist was passiert? Ansonsten sagen wir in Bayern eben „Mei, es gibt halt immer A*löcher“. Im Beruf sowieso mehr als im Freundeskreis. Manchmal rastet einer aus und manche sind einfach von Natur aus A*löcher. Warum das so ist – keine Ahnung. Vielleicht liegts an der Luft, am Wetter, an der Finanzkrise, an den Kommunisten oder allgemein am Verfall der Gesellschaft und dem mangelnden Respekt von Jüngeren gegenüber Älteren.
    Mir ist das im Prinzip wurscht. Leben und leben lassen…

  4. Martin Tauber
    Martin Tauber 25. Januar 2010 at 21:04

    War im Abakus – Forum lange nur Mitleser, habe nur selten Beiträge verfasst. Heute lese ich hauptsächlich nur mehr Blogs oder in englischsprachigen Foren. Der Umgangston auf Abakus ist wirklich unter aller Sau.

    Ich finde auch, dass es zu viele Selbstdarsteller gibt, die einfach saureich damit geworden sind. Das zieht natürlich viele an, die auch einen Teil vom Kuchen wollen… leider sind viele davon nur auf Nehmen und nicht auf Geben eingestellt.

    Die Theorie, dass die Szene zu jung ist vertrete ich nicht. Ich bin selbst erst 18 Jahre und denke nicht, dass wir in irgend einer Weise der Szene schaden. Oder etwa doch :-)? Bin gespannt auf die Kommentare zu dem Artikel.

    Grüße, Martin

  5. Marcus
    Marcus 25. Januar 2010 at 21:07

    Ich glaube, dass die meisten in der „Szene“ einfach zu jung sind, und bisher nur wenig Business-Erfahrung vorzuweisen haben, gerade auch im allgemeinen Umgang mit anderen.

    Was erschwerend dazu kommt, ist, dass SEO bzw. Online-Marketing keinerlei spezifische Ausbildung oder auch Studium erfordert, so dass wirklich jeder hier „mitmischen“ kann, und bereits mit etwas Fleiß kleinere Erfolge feiern kann.

    Letztendlich kann jeder Neu-Einsteiger doch recht easy ein paar Euro verdienen, und sogar größere Summen sind mit dem gewissen Drive kein Problem -> wenn also ein ehemaliger junger halb-ausgebildeter Bankkaufmann oder was auch immer bspl. nun 5.000 Euro im Monat verdient, dann kann es schnell passieren, dass ihm eben dieser (verhältnismässig doch eher geringe) Erfolg ein wenig zu Kopf steigt, und man sich anderen bzgl. der eigenen Fähigkeiten überlegen fühlt. Frei nach dem Motto: „Ich bin der König der Welt“ :-)

    Und da es in diesem Business keine wirklichen klaren ToDo´s gibt (zumindestens mal bei der Optimierung von Webseiten & von den Basis-Sachen, die einem sogar Google ans Herz legt), sondern lediglich Handlungsempfehlungen anderer SEOs ist die Fläche für Reibereien & Konfrontation natürlich sehr groß!

    Und da die Konkurrenz immer größer wird, versucht natürlich jeder seine Claims entsprechend abzustecken.

  6. der-Heiko
    der-Heiko 25. Januar 2010 at 21:07

    Hallo und MoinMoin aus dem hohen Norden,
    ein wenig von zuviel Selbstbeweihräucherung möchte ich als Nummero Uno nennen gepaart mit fehlendem Know How was dazu führt, dass noch mehr in Richtung Marktschreier gegangen wird.

    Das (neben einigen weiteren) sind die Gründe warum ich so zimlich nirgends mehr bin und auch nicht vor habe daran was zu ändern.

    Ich für meinen Teil sage es mal so, eine „Community“ lebt vom Geben & Nehmen. Irgendwann habe ich aber fest gestellt, dass leider sehr gern nur Genommen wird, es mit dem Geben (dem zurück geben an die Community) es allerdings nicht so genau genommen wird.

    Nunja, ich wünsche viel Spass auf der SEMSEO und der CampiXX. Ich kümmere mich lieber um die Webseiten :)

    Grüssle Heiko

  7. Steffen01
    Steffen01 25. Januar 2010 at 21:11

    Bestätigt mich nur darin, weiterhin strikt das Tragen von Namensschildchen zu verweigern, auch auf vermeintlich „harmlosen“ Events mit prozentual geringerem SEO-Anteil. Es gibt neben mir ein paar Dutzend SEOs in Deutschland die fernab jeder Profilneurose dem Gehacke so oder ähnlich den Rücken gekehrt haben.

  8. eisy
    eisy 25. Januar 2010 at 21:12

    Ich habe dem vom „der-Heiko“ echt nix weiter anzumerken und unterschreibe das einfach so, wie es da steht! Okay, ich sage es mal so, bei manchen Leuten merkt man noch, dass der Bildschirm vor der Faust schützt. :)

    Zu allem weiteren: http://www.massendefekt.de/site/html/ep/01_Kung_Fu_Charlie.mp3:-)

    Guten Abend!

  9. Steffen01
    Steffen01 25. Januar 2010 at 21:12

    Nachtrag: … und trotzdem viel Geld verdienen 😉

  10. Nikolai
    Nikolai 25. Januar 2010 at 21:13

    Hey Marco,
    ich habe das Gefühl, dass Dein Unmut (auch wenn ich nicht weiß woher er konkret rührt) ein wenig damit zu tun hat, dass Du eben durch u.a. die Campixx so tief drin steckst, und daher arg viel mitbekommst, wodurch sich der Blick ab und an etwas verzerrt. Ich kenne das z.B. aus nem anderen Bereich, was freizeitlichem, nämlich dem Organisieren von Konzerten. Macht man selbst nur n bisschen Musik, sei es hobbymäßig oder semiprofessionell, ist alles cool, viele Leute sind nett, viele Schwätzer, aber egal, ne gute Mixtur. Betreibt man das ganze ernsthafter wird man misstrauischer und kriegt Sachen mit die nicht so schön sind. Fängt man aber an Konzerte oder Festivals zu organisieren, hat man schnell das Gefühl dass einem der ganze Haufen grad gestohlen bleiben kann weil alle ständig irgendwo was zu meckern haben und alles besser wissen, und das obwohl die meisten es ja sogar nur hobbymäßig bis semiprofessionell betreiben, ihr Maul also gar nicht elendsweit aufreißen sollten. Bisschen so kommt es mir hier auch vor. Insgesamt denke ich nicht dass es sooo schlimm ist, Spinner gibts überall.

  11. Loewenherz
    Loewenherz 25. Januar 2010 at 21:19

    Marco, wovon redest du??? Ich seh nichts von dem.

  12. Affili Tony
    Affili Tony 25. Januar 2010 at 21:20

    jahrelanger Verstoß gg. das Betäubungsmittelgesetzt, vielleicht? 😉

  13. Martin Tauber
    Martin Tauber 25. Januar 2010 at 21:22

    Was ich mir schon oft gewünscht hätte: Ein geschlossenes Forum für deutsche SEO’ler usw. Gibt es wahrscheinlich schon und ich kann aufgrund meiner fehlenden vorgezeigten Erfolge nicht daran teilnehmen. :-)

    Das Gejammere um den schlechten Umgangston in Abakus Forum wäre weg, User, die nur nehmen, nicht geben werden gekickt und SEO-Tipps könnten wieder außerhalb von Konferenzen (schon klar, dass die sehr wichtig sind) im Netz besprochen werden.

    Grüße, Martin

  14. Mediaplexi
    Mediaplexi 25. Januar 2010 at 21:23

    Danke Marco für deine Äußerung. Deswegen ziehen sich immer mehr SEOs zurück und arbeiten im Hintergrund. Ich hoffe diie Campixx läuft so wie du es erhoffst. Ich und viele Andere sind auch diesmal nicht dabei. Wieso? Du hast es oben aufgeführt. Deutschland ist das Land voller Neid und Hass.

  15. Alex
    Alex 25. Januar 2010 at 21:24

    Wow mit jeder Aktualisierung gibt es ein neues Kommentar – jedenfalls lebt die SEO-Szene 😉

    @Nikolai – Stimmt, Marco steckt richtig in der SEO-Szene bzw. in den Vorbereitungen zu einem der größten SEO-Events. Klar trifft man dabei auf viel mehr Reiberei!

    Das Abakus-Forum meide ich auch, weil dort wirklich viel Halbwissen verbreitet wird. Aber das ist typisch für Internetforen (ich habe schon schlimmeres erlebt). Ansonsten finde ich die SEO-Szene recht nett, aufgeschlossen und an vielen Ecken hilfsbereit. Schwarze Schafe gibt es in jeder Szene und von denen sollte man sich nicht den Spaß verderben lassen…

  16. Gretus
    Gretus 25. Januar 2010 at 21:28

    Hallo,

    ich persönlich führe das Ganze auf aktuelle Entwicklungen im WWW zurück. Twitter, Facebook und Co. haben definitiv dazu geführt, dass sich die Szene gegenseitig weniger supported. Dieses liegt einmal an der Sache selbst (warum bloggen wenn ich schon retweetet habe?), zum anderen werden bei regelmäßiger Nutzung von Twitter und Co. sehr schnell interne Zusammenhänge der Szene sichtbar, welche letztendlich zu Grüppchenbildung führen…

    Die Szene ist allgemein durchschaubarer geworden. Es gibt die SEOs, die unterstützen gerne jene, dann wieder die, die favorisieren immer jenes SEO Tool usw. Früher war alles eher eine große Gemeinschaft, durch den ständigen Austausch haben weitere Differenzierungen stattgefunden…

    Grüße

    Gretus

  17. stereophone
    stereophone 25. Januar 2010 at 21:35

    @Marco Ich würde ja sagen das gerade deine SEO-Campixx die Leute in der Branche zusammen bringt. Letztes Jahr hat man das nach der Veranstaltung deutlich in der Szene gespürt. Die Campixx ist die einzige SEO Veranstaltung die das wirklich zu leisten vermag, deshalb kannst du auf jeden fall Abends beruhigt ins Bett gehen und brauchst dich nicht ärgern, weil du tust was dafür das die Branche zusammenfindet und dementsprechend auch ein besseres Bild nach außen projiziert.

  18. Malte Landwehr
    Malte Landwehr 25. Januar 2010 at 21:41

    Zoff in der SEO Szene? Habe ich was verpasst? Klar gibt es recht viele Leute die meinen einen auf dicke Hose zu machen müssen aber in den letzten Monaten fand ich es eigentlich angenehm ruhig. Vielleicht hänge ich aber auch mit den „falschen“ SEOs rum, dass ich von dem Beef nichts mitbekomme.

  19. Malte Landwehr
    Malte Landwehr 25. Januar 2010 at 21:44

    PS
    Das alles natürlich abgesehen von meinen eigenen Pöbeleien und aggressiven E-Mails, Xing-Nachrichten und Tweets. Aber die zählen nicht :p

  20. Malte Landwehr
    Malte Landwehr 25. Januar 2010 at 21:46

    Alex, die SEO-Szene diskutiert nichts so gerne wie sich selbst. Könnte etwas mit den weiter oben angesprochenen Selbstdarstellern zutun haben.

  21. Justin
    Justin 25. Januar 2010 at 21:47

    Ich stimme @stereophone voll zu, die Campixx hat sich im letzten Jahr wirklich gezeigt und war bemerkbar. Ich hoffe sie wird im diesem Jahr einen ähnlichen Effekt haben.

    Zum Punkt mit dem Respekt von @Julian muss ich jedoch Anhängen das Respekt auf Gegenseitigkeit beruht.

    Im Großen und Ganzen kann man sich nur erhoffen das alle etwas ruhiger werden, der Neid absinkt und einige Leute mal Luft an ihr Gehirn lassen und alles etwas mehr mit Humor sehen, so wie Sepita (schöne Grüße) 😉

  22. Lars
    Lars 25. Januar 2010 at 21:54

    Ihr habt Probleme..

    Fakt ist doch, dass sich mittlerweile jeder, aber wirklich JEDER Hanswurst die drei sagenumwogenen Buchstaben (Hint: „SEO“) auf die Flagge kleistert und damit direkt großkotzig in aller Welt hausieren geht, ohne auch nur den geringsten Plan von der Materie zu haben („ich hab neulich ’ne expired gegrabbed und 301ed, YEAH!“).

    Fakt ist auch, dass SEO eine der größten Pseudowissenschaften ist und bleibt, auch wenn sich das viele sicher nicht eingestehen wollen. Denn wenn’s um das Vorzeigen konkreter Ergebnisse geht, ziehen viele den Schwanz ein. Da spammt man hier und da auf absolut ridiküle Art und Weise einen Link und launcht die Woche drauf seine eigene selbsternannte SEO-Agentur – herzlichen Glückwunsch!

    Mit dem Alter hat das im Übrigen nichts zu tun. Schwachmaten gibt es auch bei älteren Semestern, und das nicht zu knapp. Irreversibel lernresistent sind aber beide Lager.

    In diesem Sinne: Es ist wie überall. Die, die das Maul am meisten aufreißen, können in der Regel am wenigsten vorweisen. Da ist diese „Szene“ auch keine Ausnahme.

    Wohl dem, der die Show-Affen als eben jenes geringe Gut hinnimmt, welches sie noch zu überbringen im Stande sind: reinstes Amusement.

  23. Johannes
    Johannes 25. Januar 2010 at 22:03

    Ich glaube, dass das zum Teil dadurch bedingt ist, dass mittlerweile der Durchschnitt der Bevölkerung im Internet unterwegs ist und sich auch die SEO-Branche in diese Richtung wandelt: früher wares es (fast ausnahmslos) sympathische Freaks, der Austausch war ein Geben und Nehmen und wenn man mal etwas mehr Gegeben hat, so kommte man sicher sein, das irgendwann in der Zukunft zurück zu erhalten. Das hat sich grundlegend geändert. Man mag das betrauern und beklagen, es wird sich nicht mehr ändern und ist einfach der normale Gang der Entwicklung.

  24. Mariusz
    Mariusz 25. Januar 2010 at 21:09

    Wuerde mich auch interessieren, was passiert ist.

    Zu den Theorien: der Markt ist nicht konsolidiert. Da gibt es dann dann hier und da Reibereien.

  25. Fil on the road
    Fil on the road 25. Januar 2010 at 21:10

    Guter Post und Du sprichst eine Entwicklung an, die nicht nur in der SEO Szene zu beobachten ist. Anstand, gute Manieren und gutes Benehmen wird einem eben nicht automatisch in die Wiege gelegt.

    Hinzu kommt das Geld, und vor allem viel Geld, wie eine Lupe wirkt. Es bringt mehr von dem zum Vorschein, was vorher schon da war. Wenn man ohne Geld ein netter Mensch ist, dann sind die meisten mit viel Geld auch noch nett. Und wenn man vorher schon so manche Macke hatte, dann lebt man die mit viel Geld einfach nur stärker aus, denn man muss sich eben keine Gedanken machen (glaubt man) weil man „hat es ja“ und meint der Erfolg gäbe einem Recht.

    Finde es gut, dass Du als „alter Hase“ das mal ansprichst und wenn die Gesellschaft nicht so verrohen würde, dann würden dann hätten die „Jungen“ gelernt auf das Alter zu hören 😉

    Eine Bitte noch: Sollte die Campixx so gefährlich werden, dann sag Bescheid damit ich meine schußsichere Weste mitbringen kann. 😉

  26. Morsten_Taue
    Morsten_Taue 25. Januar 2010 at 22:19

    Ähm, vielen ist nicht aufgefallen, dass u.a. durch den mehrjährigen freeshare der Community „Suchmaschinenoptimierung“ zu einen inflationären Produkt geworden ist.

    Ich habe heute zwei Flaschensammler aus Bagdemurg als Social Bookmarking Submitter unter Vertrag genommen.
    Morgen gits nen 30minütigen Workshop und am Mittwoch um 7:30 nehmen Sie den Betrieb auf.

  27. Mo
    Mo 25. Januar 2010 at 22:28

    Hallo Marco,

    ja diese Entwicklung kann ich auch sehen und mir geht dabei ähnliches durch den Kopf wie dir. War schon letztes Jahr mal an einem Punkt, wo ich ernsthaft darüber nachgedacht habe, die Branche zu wechseln.

    Vor allem habe ich immer wieder den Eindruck, dass die Szene mit immer mehr peinlichen Möchtegern überrannt wird. Darauf habe ich genauso wenig Lust, wie ihr alle auch.

    Wie und warum wir das immer noch aushalten frage ich mich manchmal schon …

    grüße
    markus o.

  28. Sebastian
    Sebastian 25. Januar 2010 at 23:12

    Problem ist natuerlich nicht nur das Alter, sondern auch die Erkenntnis, dass die Regeln von SEO eben nicht nach Schema F laufen.
    Gerade der gesetestreue, ordnungsliebende Deutsche hat sicherlich auch ein Problem mit der Tatsache, dass die nicht sauber arbeitenden Konkurrenten vor ihm stehen.

  29. Marxeo
    Marxeo 25. Januar 2010 at 23:45

    Hmmm…

    Ich für meinen Teil habe zumindest bei den bekannteren SEO Bloggern einen ganz anderen Eindruck. Wobei dies aber auch ein Resultat von dem hier besprochenen Thema sein kann.

    Um zu verstehen was ich meine, könnte es wichtig sein zu wissen aus welcher Perspektive ich auf die Seo Szene blicke. Kurz, ich kenne keinen einzigen SEO persöhnlich, lese nun aber seit etwa 2 Jahren intensiv die Blogs der verschiedenen „SEO’s“ und fange erst seit kurzem an in Kommentaren mitzureden.

    Mein subjektiver Eindruck als „Solo Online Marketer“ (SOM ;)) ist der, dass sich eine Art bloggende „Elite Clique“ gebildet hat, die von allen Seiten mit Honig beschmiert wird und auch untereinander machen Sie keinen halt.

    Immer mehr wird einfach so hingenommen, wie es dargestellt wird und es entstehen immer weniger lesenswerte Diskussionen in den Kommentaren der Blogs.

    Dies liegt sicherlich nicht an den Bloggern selbst, denn die Qualität der Blogpostings ist meines Erachtens gestiegen. Die Kommentare hingegen haben immer weniger überlegten Inhalt.

    Sind die Klische Abakus Foren Member nun in der Blogosphäre angekommen?

    Was mich mal Interessieren würde:
    Was passiert, wenn man für einen Kommentar keinen Link mehr bekommt? Ich würd einfach mal behaupten, es würde viel weniger kommentiert werden, die Qualität aber enorm steigen.

    Würde mich freuen, wenn sich dem mal Versuchsweise ein Trafficstarker Seo Blog annehmen würde.

    Lg
    Marc alias Marxeo

  30. Mirko
    Mirko 25. Januar 2010 at 22:56

    Ich denke das eine Branche wenn Sie erwachsen werden will auch etwas brauch das sich das Qualitätsmanagement nennt. Viele Firmen haben nennen wir Sie mal Richtlinien die von externen Prüfern die nicht aus der selben Branche kommen nennen wir Sie mal Auditoren für alle ein gewisses Maß an Qualität in ein Unternehmen bringen kann aber auch ein gewisses Maß an selbst refektion. Leider scheint es mir so der jenige der am lautesten brüllt die meiste Aufmerksamkeit bekommt. Weiterhin kann QM auch bei der optimierung der eignen Prozesse helfen und gibt so auch nach außen ein seriösers Bild ab.
    es gibt kaum eine Branche in der ich eine so große unzufriedenheit mit den Dienstleistern erlebt habe wie im Bereich SEO. Es ist natürlich belastend wenn man sich mit vielen unzufriedenen Kunden herumschlagen muss, ich denke das wirkt sich zum Teil auch auf die eigene Psyche aus.
    Ich finde nicht das SEo eine Pseudowissenschaft ist, hinter Suchmaschinen steckt schon ein mathematische Idee, der ich auch zum Teil durch Expermiente ein paar Richtwerte entnehmen kann.
    Auch denke ich das es viele leute gibt die wirklich Lust hätten sich mit der Materie SEO intensiver zu beschäftigen aber nicht die Chance bekommen. Hier haben wir eine Art Oligopol es gibt wenige die sehr wenige die viel Ahnung haben, ein paar die ein bischen Ahung haben und viele die scheinbar keinen Plan haben (scheint mir so wenn ich zum Teil bei Twitter den #SEO Tag beobachte).
    Der Super-Seo-Geheimbund sozusagen. Es ist nun auch so wenn ich wirklich an know how kommen will in diesem Bereich und aktuell auch auf dem laufenden bleiben will muss ich im Monat schon ein paar Euros in die Handnehmen und aktiv auf Veranstaltungen sein. Nur das sich das ebend viele Anfänger nicht Leisten können. Wiederrum anders können sich das auch wieder Leute leisten die zwar keinen Plan haben aber sich selbst gut den Kunden verkaufen können.
    KLasse wäre doch eine Weiterbildung zum SEO ein paar Monate beim SEonauten, ein paar Monate beim sistrix, ein paar Monate bei SEomozern u.s.w. das würde sicher Qualität und KnowHow in der Szene und auch in der außen Wirkung bringen.

    So wünsche euch aber sonst noch einen friedlichen Abend

  31. Marxeo
    Marxeo 26. Januar 2010 at 1:45

    omg

    erst „mecker“ ich über unüberlegte Kommentare und dann hau ich raus: Keine Links für Kommentare

    Machen wir daraus ein: Rigoröser Links bei Kommentaren entfernen -> Links for quality Comments!

    😉

  32. alex
    alex 26. Januar 2010 at 1:57

    Ich für meinen Teil hab keine Ahnung wo Leute die Zeit her nehmen in Foren, bei Twitter, in Blogs und ählichem aktiv zu sein.
    Bei einer Handvoll Kundenprojekten und ebensoviel eigenen, habe ich zumindest nach einem 12-13 Stunden Arbeitstag, keine Lust noch irgendwo eine virtuelle Debatte vom Zaun zu brechen.
    Das man wertvoll Infos kaum noch offen zugänglich findet, sondern entweder selbst erarbeiten muss, oder auf das gesponnene Netzwerk zugreifen muss, halte ich aber auch für selbstverständlich. Wenn ich alles vorgefertigt nehmen würde dann wäre es ja mehr als öde… .
    In diesem Sinn, mal etwas weniger „in den Wald brüllen“ dafür aber ne solide Arbeit abliefern. Und bei der nächsten Messe/Kongress/Veranstaltung die welche mal wieder einen auf ganz stark machen eben milde belächeln.

    Grüße
    Alex

  33. Chris
    Chris 26. Januar 2010 at 3:22

    Hallo,

    ich persönlich denke, dass der Rückschluss auf die von Dir in der SEO Szene beschriebene Entwicklung auf den wachsenden Bekanntheitsgrad der Schlagworte „Suchmaschinenoptimierung“ und „SEO“ zurück zu führen ist.

    Früher gab’s einfach weniger SEOs, die Szene war überschaubarer und das gegenseitige Miteinander war netter – aber auch die Konkurrenz war kleiner…

  34. Morsten Taue
    Morsten Taue 26. Januar 2010 at 13:48

    Eine Ursache für die gegenwärtige Formation der Seobranche ist u.a. der schnöde Mammon.
    Meine Seofirmen wurden allesamt mit einer frei skalierbaren Eigenkapitaldecke zur Rampe gefahren
    und erhalten in der Amortisationszeit auch keinen Mitarbeiterverköstigungsetat.

    Das leibliche Wohl meiner geschätzten Belegschaft wird in Eigeninitiative eines jeden Einzelnen
    durch das Mitbringen von Leberwurststullen und Muckefuk aus einer Thermosflasche gestillt.

    Nichts desto trotz wünche ich einen glorreichen SeoExit.

    Bei weiteren Reibereien in der Zukunft, ziehe ich die Gründung eines Sorgentelefons speziel für SEOs in Erwägung.
    In Notfällen bin ich auch jetzt schon ereichbar unter: morsten_taue@trash-mail.com

  35. Gernot
    Gernot 26. Januar 2010 at 18:18

    Auch wenn ich mich nicht wirklich zu SEO-Szene zähle möchte ich meinen Senf auch kurz dazu geben. Ich habe ein paar Kontakte zu wenigen SEO-Größen und muss sagen, dass ich immer mit Respekt und niemals herablassend behandelt wurde. Allerdings kann ich das aufgrund meines bescheidenen SEO-Umfelds nur bedingt auf die große, weite SEO-Szene übertragen. Jedoch scheint um mich rum (z.B. SEO-Stammtisch Würzburg) die Welt noch in Ordnung 😉

  36. Sascha
    Sascha 27. Januar 2010 at 9:22

    @Mirko – dem stimme ich voll zu – es gibt keine Qualitätsrichtlinien beim SEO. Und jeder kann mit Halbwissen, schnelle Erfolge erzielen. Dabei leidet aber die Qualität des Internets und der Internetseiten im Allgemeinen, wenn man sich bei einigen Keys mal die Resultate anschaut (künstlich erzeugte Bookmarks, Artikel ohne Mehrwert (außer den Links) in diversen Artikelverzeichnisse, Twitter (#SEO etc.), Forenbeiträge die sinnlos sind usw..

    Und da sich bisher (glaube ich zumindest) keiner wirklich mit Re – Engineering der Suchmaschinen Google aussereinander gesetzt hat (wird auch ein teures Projekt) – bleibt es auch erstmal bei dieser Art von Qualität.

    Ich selber halte mich aus der ganzen SEO Szene raus, da mich der Umgangston in diversen Foren und Blogs, nicht davon überzeugt das es sinnvoll ist. Und ich deswegen auch den Unmut von Yankee gut verstehen kann.

  37. Seodeluxe
    Seodeluxe 27. Januar 2010 at 21:36

    Hallo Marco,
    kann ich auch nicht ganz nachvollziehen, wer gegen wen? Vielleicht wäre hier ein konkretes Beispiel angebracht. Ich persönlich erlebe die SEO Szene immer noch als hilfsbereit und relativ gutmütig, aber ich denke das erlebt jeder auf seine Art und Weise anders. Am Ende des Tages geht es natürlich immer noch ums Geschäft.
    P.S. Wer sich mit den SEOs battlen will, sollte sich unbedingt ein OMG TCG Deck holen :-)
    Friedliche Grüße
    Marcell

Leave a Reply

Kontakt

SUMAGO GmbH
SEO AGENTUR
Tel : +49 (0)3379 201192
Kontaktformular
Marketing Platoon | SEO BERLIN
Partner | Jobs | Blog
Presse | Sitemap | Impressum | Wiki
Deine SEO Agentur in Berlin & Deutschland

Pin It on Pinterest