Der ideale SEO Text ?

18. September 12 | SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG | Keine Kommentare.

Der Weg zum idealen SEO Text

Wer sucht ihn nicht, den idealen SEO Text ? Er stellt die Basis jeder Optimierung dar, nachdem in Sachen Informationsstruktur und Navigationsstruktur die Hausaufgaben gemacht wurden. Doch wo oder wie kommen wir zum idealen SEO Text ? Gibt es dafür eine Geheimformel ?

Ja, es gibt eine Geheimformel

Doch diese liegt in den Panzerschränken der Suchmaschinenbetreiber. Wenn wir also davon ausgehen, dass kein Suchmaschinenoptimierer in der Lage ist, die Panzerschränke von Google und Co. zu öffnen, dann müssen wir uns auf das verlassen, was zum Beispiel Google uns zeigt. Die Wertung der Suchmaschine war schon immer die Basis für Schlussfolgerungen im Zusammenhang mit Rankingkriterien und der „ideale SEO Text“ ist sicherlich eines der wichtigsten Rankingkriterien.

Doch was ist ideal ?

Ideal ist ein SEO Text, wenn er den Leser anspricht. Ihn begeistert und mitreißt. Wenn er dazu führt, dass er im Internet oder in der Offlinewelt geteilt wird. Text für Menschen. So wie wir es schon seit Jahrhunderten oder Jahrtausenden kennen. Doch das, was wir Menschen mit dem idealen Text verbinden kann niemals das sein, was eine Suchmaschine damit verbindet. Wir sind Menschen. Ausgestattet mit mehr oder weniger Intelligenz, mit der Gabe zum Assoziieren und mit dem Fluch, uns von Gefühlen leiten zu lassen. Das alles kann die Suchmaschinen in der Basis nicht. Der Text ist für den Bot völlig emotionsfrei.

Doch es gibt einen idealen SEO Text

Ja, es gibt ihn und zwar in einer nachzubauenden Form. Die Suchmaschinenbetreiber haben versucht, eine Idealzusammensetzung für idealen Text in einen Algorithmus zu packen. Dass dies nur ein bestimmtes Bild darstellt ist selbstverständlich, aber es ist das Bild was uns in den SERPS jeden Tag begleitet, auch wenn es täglichen Anpassungen und Veränderungen unterzogen ist.

Die Antwort liegt in den Ergebniszusammenstellungen

Die Suchmaschinen zeigt uns auf Basis der Zusammenstellung der Suchergebnisse, wie sie den idealen SEO Text sieht. Sie zeigt uns, welche Wortzutaten es braucht, um den idealen Text zu bilden. Genau dieser Ansatz vom idealen Text führt dazu, dass nicht immer der in den SERPS gewinnt, der die meisten und besten Links hat, sondern dass auch immer wieder Seiten ohne Massenverlinkung in den TOP10 auftauchen. Einfach, weil sie dem idealen Text näher gekommen sind als andere.

Die Textworte sind die BASIS

Lange haben wir im Bereich SEO die Suchwortdichte als eines der Hauptkriterien behandelt. Das war auch nicht falsch. Aber die Entwicklung ist viel weiter. Wenn sich die Suchmaschine auf diesen Faktor wirklich massiv verlassen würde, dann wären wir noch im Jahre 2002 oder früher. Es geht um semantische Wortzusammenhänge. Das ist keine wirkliche Semantik. Dieser Bereich ist viel komplexer. Aber über Nebenindizies ist Google zum Beispiel in der Lage, Wortassoziationen zu filtern. Mit Hilfe dieser nimmt die Suchmaschine algorithmische Annahmen vor, die zu einer Wertung führen.

Wenn ich also nach FlipFlops (mit der Annahme einen Idealtext für einen Badeschuh zu finden) suche, dann kennt die Suchmaschine zum Beispiel auch die folgenden Worte :

latch, zehtrenner, sandaletten

Wenn ich mir weiterhin anschaue, welche Worte in den TOP20 immer wieder in einer gewissen Prominenz in den Dokumenten auftauchen, dann kommen folgende Worte zum Vorschein:

Flip*flop, latch, schaltzeichen, flipflops, flip-flop, Zehtrenner, sandletten, ausgang, originals, flops ….

Jetzt werden sich viele wundern, da hier ja Worte mit bei sind, die man nie in einem idealen Dokumententext vermutet hätte. Ich habe die Wortwolke hier absichtlich nicht weit aufgefächert.

Schauen wir uns die Worte einmal genauer an :

Flip*flop

Dies ist eine Marke, die im Zusammenhang mit Kleidung genutzt wird. Auch wenn dort nicht wirklich FlipFlops verkauft werden, so scheint Google diese Marke doch auf Basis des Wortzusammenhanges als passend einzustufen. Einen Gedanken an die Wertigkeit von Keyworddomains, sollte man hier aber verschwenden ;-).

Latch

Bei genauerer Betrachtung und Studium der Wikipedia stellt sich heraus, dass es sich hierbei nicht um Flipflops als Badeschuh handelt, sondern um ein Auffangregister, wie es in der CPU Architektur verwendet wird. Also weit weg von Schuhen. Doch weiss das Google wirklich oder ist die Verbindung bei Wortbedeutungsbreite nicht ein Mehrwert auf dem Weg zum idealen Text ?

Schaltzeichen

Auch wenn man sich zunächst gewundert hat. Wenn man sich mit dem Latch beschäftigt hat, weiß man ungefähr wo der Begriff einzuordnen ist. Hier gilt also der selbe Ansatz für eine Werterstellungsannahme, wie für Latch

Flip-Flops

Die Wikipedia wirft genau mit dieser Schreibweise auch das Ergebnis im Zusammenhang mit den gemeinten Badeschuhen aus. Es fügen sich also mehrere Felder zusammen.

Zehtrenner

Der Begriff ist wieder leicht zu verstehen, weil er in direktem Bedeutungszusammenhang mit den Badelatschen steht.

…. und so weiter.

Wie ihr seht, zeigt uns Google ziemlich deutlich, wo sie selber den idealen Text einstuft und daraus ergibt sich für uns die Möglichkeit einen idealen SEO Text zu erstellen. Angemerkt, immer nur so ideal, wie es die einzelne Suchmaschine algorithmisch als ideal einstuft. Warum also nicht die Brücke bilden zwischen dem technischen FlipFlop und dem Badeschuh, wenn daraus der idealte Texte entstehen kann. Priorisieren ist sicherlich hier dann die Hauptaufgabe.

Wortnutzung in den Dokumenten

Haben wir besprochen. Doch wenn ich diese Wortnutzung kenne, dann fehlt noch ein Relationswert und der bezieht sich auf

Verwendete Wortmenge für den idealen SEO Text

Hier kommt eine Formel zum Tragen, die ich jahrelang ausgeblendet habe, weil ich mit Formeln nichts am Hut habe. Doch sie macht für mich in letzter Zeit immer mehr Sinn. Es geht um die WDF*IDF (WDF*P*IDF) Berechnung.

Die Resultate aus dieser Bewertung ergeben ein Idealmuster für die Zusammenstellung eines idealen Textes.

Der ideale SEO Text

Aus der genannten Formel ergibt sich ein Wortmengenwert je Einzelterm. Die Zusammenstellung der Werte je Einzelwort ergibt in einem Werteraster ein Idealbild eines perfekten Contents aus Sicht der Suchmaschine. Diese Idealzusammensetzung könnte dann wie im Kurvenverlauf oben gezeigt aussehen.

Ist das die SEO Lösung ?

Nein. Sicherlich kann man mit dieser modernen Methode einen aus Sicht der Suchmaschine idealen Basistext erzeugen. Die WDF-IDF Formel ist aber keine Patentlösung. Es fließen viele Außenfaktoren mit ein. Wörter, die zum Beispiel von Seiten kommen, welche an sich schon priviligiert sind in Google, wie Wikipedia, Amazon oder Idealo. Hier muss man einfach ein SEO Näschen haben und viel SEO Know How, um sich an den idealen SEO Text ranzutasten. Wenn man dies aber hat und einbringt, kommt man durchaus zu sehr interessanten Ergebnissen und Rankingbewegungen, die vermuten lassen, dass Optimierungsbemühungen in dieser Richtung einen positiven Einfluß haben.

Hat sich Linkbuilding damit erledigt ?

Nein ! Es gibt kein AN/AUS, kein SCHWARZ/WEISS. Die Methode ist ein Weg zu einer idealen Textzusammensetzung. Der Ansatz für die Nachbildung eines SUMA Idealcontent. Wenn mir dies gelingt, dann benötige ich in der Folge deutlich weniger Kraft aus Links, um ein Maximum zu erreichen, da ich ja schon auf einer Idealbasis sitze.

Es kann also besonders in Zeiten ansteigender Linkpreise eine Methode sein um wirtschaftlicher zu agieren.

Auch andere Maßnahmen und Rankingsignale fließen in die Ergebnisse mit ein, keine Frage. Aber die Einzelfeldoptimierung bleibt im Gesamtspiel der Optimierung im ein wichtiger Punkt. Und nochmal der Hinweis. Es geht um Textoptimierung.

In diesem Zusammenhang will ich darauf verweisen, dass ich dankbar bin für die Zusammenarbeit, die ich mit Klaus Kinsky habe 😉

Über den Autor

Marco Janck auf Google +
Marco Janck hat SUMAGO im Jahre 2004 gegründet und betreibt die SEO Agentur seitdem im „Speck-Gürtel“ von Berlin mit großem Erfolg.

Marco Janck – schrieb posts auf sumago.de.


Leave a Reply

Kontakt

SUMAGO GmbH
SEO AGENTUR
Tel : +49 (0)3379 201192
Kontaktformular